Panorama

Bauer an Silvester verschwunden Schweine fressen Besitzer auf

imago78268168h.jpg

Ob die Schweine den Mann getötet oder nur gefressen haben, ist unklar. (Symbolbild)

(Foto: imago/Rainer Weisflog)

Auf einem Bauernhof in Polen macht ein Nachbar einen grausigen Fund: Der seit Silvester verschwundene Hof-Besitzer ist tot. Von seiner Leiche sind nur noch Reste vorhanden, fast sein ganzer Körper wurde von seinen eigenen Schweinen gefressen.

Ein 72-jähriger polnischer Landwirt ist von seinen eigenen Schweinen gefressen worden. Die Todesursache des Bauern aus einem Dorf bei Lubin in Niederschlesien sei unbekannt, berichteten lokalen Medien. Die Reste des Landwirts waren demnach vor einigen Tagen von einem Nachbarn entdeckt worden, der auf dem Betrieb nachsah, weil der Bauer seit Silvester nicht mehr aufgetaucht war. 

Die Untersuchungen ergaben, dass der Bauer von seinen Schweinen gefressen worden war. Die Todesursache ließ sich jedoch nicht mehr feststellen, da die Schweine fast alle Weichteile gefressen hatten. So ist auch unbekannt, ob der Mann bereits tot war, als die Schweine ihn fraßen. Nach einer Hypothese könnte er einen Herzinfarkt erlitten haben oder ohnmächtig geworden sein.

Die Schweine waren auf der Farm nicht eingeschlossen, sondern konnten frei herumlaufen. Sie sollen getötet werden. Ihr Fleisch soll aber nicht in die Verkaufsregale kommen.

Quelle: ntv.de, mra/dpa