Panorama

Im "falschen" Netz Steppenadler ruiniert Forscher mit SMS

imago93790778h.jpg

Keine Kontrolle über die Kosten - Steppenadler sorgen für eine fette Funkrechnung.

(Foto: imago images/blickwinkel)

"Das haben sie noch nie gemacht" ist sicherlich ein Ausruf, der Forscherherzen höher schlagen lässt. Russische Ornithologen aber hätten die beobachteten Steppenadler lieber verhaltensunauffälliger gehabt. Denn die Tiere flogen in den Iran - und telefonieren nun teuer nach Hause.

Reisefreudige Steppenadler haben russische Ornithologen mit kostspieligen Ausflügen an den Rand des Ruins gebracht. Wie die Vogelkundler berichteten, sind die Vögel mit mobilen Ortungsgeräten ausgestattet, die in regelmäßigen Abständen per SMS ihren Standort melden - derzeit aus dem Iran, so dass teure Roaminggebühren anfallen.

"Diese Tiere waren den ganzen Sommer in Kasachstan außer Reichweite und nun, da sie den superteuren Iran und Pakistan erreicht haben, spucken sie Hunderte von SMS zu ihren Standorten aus", klagte Projektleiter Igor Karjakin. Die SMS aus dem Iran sind bis zu 25-mal so teuer wie aus dem russischen Mobilfunknetz - mit entsprechenden Folgen für die Forscher.

Die Vogelkundler starteten inzwischen einen Spendenaufruf im Internet, um die unerwartet hohen Kosten zu stemmen. "Wir waren völlig pleite und mussten einen Kredit aufnehmen, um das Projekt weiter zu finanzieren", berichtete Karjakin. Inzwischen haben Vogelfreunde genügend Geld gespendet, damit die Studie mindestens bis Jahresende fortgesetzt werden kann. "Die Leute schicken immer noch Geld, also gibt es Hoffnung, dass wir die Adler-SIM-Karten in Gang halten können, bis sie im Frühsommer nach Russland zurückkehren", erklärte Karjakin.

Nach Angaben der Vogelbeobachter war die Reise der Adler nicht wie erwartet verlaufen. Anstatt nach dem Sommer aus Kasachstan nach Russland zurückzukehren, flogen einige der 13 beobachteten Vögel unerwartet in den Iran, von wo aus die sündhaft teuren Standort-SMS ins russische Mobilfunknetz gesendet wurden.

Steppenadler brüten im Süden Russlands sowie in Kasachstan und verbringen den Winter in Afrika oder Indien. Die Vogelart ist nach Angaben der Vogelschutzorganisation Bird Life International zunehmend gefährdet. Demnach starben zuletzt immer mehr Steppenadler durch Windkraftanlagen sowie die Ausweitung der landwirtschaftlichen Nutzfläche in ihren Lebensräumen.

Quelle: n-tv.de, jwu/AFP