Panorama

"Bennet" sorgt für Probleme Sturm bedroht Karnevalsumzüge

117877082.jpg

In Düsseldorf hat der Sturm zahlreiche Schäden verursacht.

(Foto: picture alliance/dpa)

Ausgerechnet am Rosenmontag wirbelt Sturmtief "Bennet" durch Westdeutschland und gefährdet damit die traditionellen Karnevalsumzüge. Während man in den Hochburgen Köln und Düsseldorf auf besseres Wetter hofft, starten andere Umzüge mit Verspätung oder fallen ganz aus.

Sturmtief "Bennet" macht in den großen Karnevalshochburgen Düsseldorf und Köln weiter Probleme: Nach einer stürmischen Nacht ist erst am Nachmittag mit einer spürbaren Beruhigung der Wetterlage zu rechnen. "Bis zum Mittag sind definitiv nochmals Böen mit Windstärken zwischen 8 und 10 im Westen möglich, bevor sich die Lage ab etwa 13 Uhr bis 14 Uhr langsam entspannen dürfte", sagt n-tv Meteorologe Björn Alexander.

In Köln startete der Umzug dennoch wie geplant gegen 10 Uhr. Alle großen Motivwagen fahren mit. Bereits am Wochenende hatten die Kölner allerdings beschlossen, diesmal auf tragbare Großfiguren, Fahnen, Schilder, Pferde und Kutschen im Zug zu verzichten. In Düsseldorf hofft das Comitee Düsseldorfer Carneval, dass der Wind am Nachmittag höchstens noch mit Windstärke 7 weht.

In der Nacht zum Montag hatte der starke Wind in Düsseldorf und Köln Äste von Bäumen abbrechen lassen, Mülltonnen und Baustellenschilder wurden umgeweht. Die Feuerwehr Düsseldorf berichtete von zahlreichen Einsätzen.

Doch für die Jecken im Rheinland ist die entscheidende Frage, wann genau der Wind schwächer wird: Meteorologen rechnen auch am Nachmittag noch mit Windstärke 8. "Ganz auszuschließen sind aber auch nachmittags Schauerböen um Stärke 7 oder 8 nicht. Im heutigen Fall gilt also: je später, je besser. Zumal es später häufiger trocken und freundlich sein wird", sagt Björn Alexander. In Düsseldorf kann der Zug aber nur bis Windstärke 7 stattfinden. Man gehe aber davon aus, dass der Karnevalsumzug starten könne, sagte ein Sprecher. In Köln gibt es keine so klare Marke.

Im rheinland-pfälzischen Koblenz startet der Rosenmontagsumzug wegen der Sturmgefahr später. Statt um 12.11 Uhr werde man erst um 14.11 Uhr starten, sagte der Vizepräsident der Arbeitsgemeinschaft Koblenzer Karneval (AKK), Christian Johann, am Morgen. Zudem wurde die Strecke um einen Kilometer verkürzt. Auch in Duisburg, Ratingen, Aachen und Münster starten die Züge mit Verspätung. Bottrop im Ruhrgebiet hat seinen Karnevalszug sogar ganz abgesagt.

Quelle: ntv.de, jpe/dpa