Panorama

Zehntausende wollen ausreisen Taliban stellen wieder Reisepässe aus

imago0143390636h.jpg

Zehntausende wollen der wirtschaftlichen und humanitären Krise im Land entkommen.

(Foto: imago images/ITAR-TASS)

Kurz nach ihrer Machtübernahme stoppen die Taliban die Ausstellung von Reisepässen in Afghanistan. Nun seien aber alle "technischen Probleme" gelöst. Zehntausende Menschen warten bereits auf ihre Ausreise.

Die radikalislamische Taliban-Regierung in Afghanistan hat angekündigt, wieder Reisepässe für ihre Staatsbürger auszustellen. Alle "technischen Probleme" seien gelöst, sagte der Chef des Pass-Ressorts im Innenministerium, Alam Gul Hakkani. Erste Dokumente sollten bereits ab Sonntag ausgegeben werden. In Afghanistan warten zehntausende Menschen auf ihre Ausreise, sie haben Angst vor den Taliban oder wollen der massiven wirtschaftlichen und humanitären Krise im Land entkommen.

Die Taliban hatten die Ausstellung von Reisepässen kurz nach ihrer Machtübernahme Mitte August gestoppt. Im Oktober wurde das Passbüro in Kabul neu geöffnet - und wenige Tage später wieder geschlossen, weil die Technik und vor allem das biometrische System unter dem Ansturm tausender Antragsteller zusammenbrachen.

Diese Technikprobleme seien nun gelöst, versicherte Hakkani. Zunächst sollten ab Sonntag bereits beantragte Pässe ausgegeben werden. Ab 10. Januar würden dann neue Anträge angenommen. Die Ausgabe von Pässen gilt als wichtiges Kriterium für die Zusage der Taliban an die internationale Gemeinschaft, ausreisewilligen Staatsbürgern auch wirklich das Verlassen des Landes zu ermöglichen.

Quelle: ntv.de, can/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen