Panorama

Häftlinge zünden Granate Tote bei Gefängnismeuterei in Venezuela

da60e92830cd27e4861084a34bdd9ab5.jpg

Bei einer Meuterei in einem Gefängnis im Westen Venezuelas sind mehrere Menschen ums Leben gekommen.

(Foto: REUTERS)

In den Gefängnissen des krisengeschüttelten Venezuela kommt es oft zu blutigen Auseinandersetzungen. Bei einem Aufstand in einer Haftanstalt sterben mehrere Gefangene. Grund für die Meuterei soll ein Besuchsverbot wegen der Corona-Pandemie gewesen sein.

Bei einem Häftlingsaufstand in einem Gefängnis in Venezuela sind mindestens 17 Menschen getötet und neun weitere verletzt worden. Verschiedenen Medienberichten zufolge könnten bis zu 41 Menschen bei der Meuterei ums Leben gekommen sein. Nach Angaben der Streitkräfte kam es im Gefängnis Los Llanos in Guanare im westlichen Bundesstaat Portuguesa zu einer "Störung der öffentlichen Ordnung". Demnach zerstörten Gefangene bei einem "massiven Fluchtversuch" Sicherheitszäune.

Gefängnismitarbeiter hätten unter dem Schutz der Armee versucht, mit den Anführern der Aufständischen zu sprechen. Dabei sei das Personal jedoch angegriffen worden. Der Gefängnisdirektor sei "mit einem spitzen Gegenstand an der Schulter" verletzt worden. Zudem zündeten die Häftlinge nach Angaben mehrerer Medien eine Granate.

Nach Angaben von Aktivisten, die sich für die Rechte von Gefangenen einsetzen, ist das Gefängnis Los Llanos völlig überfüllt. Es sei für 750 Insassen gebaut worden, derzeit seien jedoch 2500 Menschen dort inhaftiert, sagte Carolina Giron von der Nichtregierungsorganisation OVP.

Die Häftlinge seien wütend, weil sie wegen der seit dem 16. März geltenden Anti-Corona-Maßnahmen keinen Besuch bekommen dürften und weder Wasser noch Essen hätten, sagte Giron. Die große Mehrheit der Gefangenen sei mangelernährt und habe Tuberkulose. Oft brächten die Angehörigen den Gefangenen Medikamente und Lebensmittel mit.

Gefängnismeutereien kommen oft vor

Im Krisenstaat Venezuela kommt es immer wieder zu blutigen Auseinandersetzungen in den Gefängnissen. Viele Haftanstalten werden von bewaffneten Gangs kontrolliert. Vor einem Jahr kamen in einer völlig überfüllten Gefangenensammelstelle in Portuguesa bei Zusammenstößen zwischen Häftlingen und der Polizei 30 Menschen ums Leben.

Nach Angaben von OVP starben im vergangenen Jahr insgesamt 97 Menschen in venezolanischen Gefängnissen, 70 Prozent der Todesfälle hatten demnach gesundheitliche Ursachen. Nach Angaben der venezolanischen Behörden wurde bislang keine Infektion mit dem Coronavirus in Gefängnissen registriert.

Quelle: ntv.de, cri/AFP/dpa