Panorama

Überraschung bei Beerdigung Totes Baby begraben, lebendiges gefunden

46657537.jpg

Mädchen werden in Indien noch immer abgetrieben oder getötet.

(Foto: picture alliance / dpa)

Eine indische Familie ist gerade dabei, ihr tot geborenes Baby zu begraben, als sie plötzlich Kindergeschrei hört. In der Erde stößt sie auf einen bereits begrabenen Säugling - der tatsächlich noch lebt. Dass es sich bei ihm um eine Frühgeburt handelt, rettete ihm wohl das Leben.

Eine Familie in Indien hat ein Grab für ihr tot geborenes Mädchen gegraben - und ist dabei Medienberichten zufolge auf ein lebendiges Baby gestoßen. Das neugeborene Mädchen lag rund 60 Zentimeter unter der Erde in Kleidung gewickelt in einem Gefäß aus Ton und atmete noch, berichten lokale Medien. "Ich dachte zuerst, dass meine Tochter wieder lebt", sagte der Vater des gestorbenen Kindes der Zeitung "Times of India". "Ich rief sofort den Krankenwagen, um sicherzugehen, dass es überlebt."

Seine eigene Tochter war am vergangenen Donnerstag tot zur Welt gekommen. Als die Familie das Kind in der Nähe eines Krematoriums in der Stadt Bareilly im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh beerdigen wollten, stieß die Schaufel des Totengräber auf etwas Hartes - und die Trauergemeinschaft hörte plötzlich Babygeschrei.

Frühgeburt rettete Kind das Leben

Das gefundene lebend begrabene Baby sei lediglich 1,1 Kilo schwer, atmete kaum noch und befinde sich in einem kritischen Zustand, hieß es. Laut den behandelnden Medizinern sei es wohl eine Frühgeburt gewesen - und genau das rettete dem Mädchen offenbar das Leben. Denn Frühchen brauchen generell weniger Sauerstoff. "Es ist möglich, dass es lediglich ein paar Stunden begraben war", sagte ein Arzt der "Times of India". Nun wird der Säugling in einem Krankehaus beatmet.

Die Polizei sucht der Zeitung zufolge nun nach der Person, die das Mädchen vergraben hat. Sie analysiert dazu Bilder von Überwachungskameras eines Krematoriums, in dessen Nähe die Beerdigung stattfand.

In Indien werden einige Mädchen auch heute noch abgetrieben oder von ihren Familien getötet. Ein Grund dafür ist, dass Familien bei der Hochzeit ihrer Töchter oft eine hohe Mitgift zahlen müssen - das können sich viele Familien nicht leisten. Offiziell ist das zwar seit Jahrzehnten verboten, dennoch ist die Mitgift bei indischen Hochzeit oft noch gängige Praxis.

Quelle: n-tv.de, ftü/dpa