Panorama

Staatsschutz ermittelt Unbekannte zündeln am Reichstag

Brandanschlag auf das politische Herzstück Deutschlands: Einer oder mehrere Unbekannte haben in der vergangenen Nacht versucht, den Berliner Reichstag in Brand zu stecken. Der oder die Täter hatten gezielt ein Fenster an der Ostseite ausgewählt.

Feuer am Reichstag: Eine solche Einsatzmeldung ist alles andere als alltäglich für die Feuerwehr Berlin. In der vergangenen Nacht ist ein Brandanschlag auf das Gebäude mit der markanten Kuppel im Zentrum der Hauptstadt gescheitert.

Um kurz nach Mitternacht wurde das Feuer entdeckt. Der oder die Täter hatten den Ort für den Brandanschlag wohl mit Bedacht gewählt: An der Ostseite am Friedrich-Ebert-Platz ersetzt zurzeit eine Spanplatte ein Fenster. Wie die "B.Z." berichtet, wurde die Platte mit einer Flüssigkeit übergossen und in Brand gesteckt.

Bundespolizisten konnten ein Übergreifen der Flammen abwenden und das Feuer schnell löschen, bevor die Feuerwehr überhaupt vor Ort war. Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers war der Einsatz, zu dem zunächst 50 Rettungskräfte gerufen wurden, nach rund 30 Minuten beendet. Verletzt wurde niemand. Da das Reichstagsgebäude unter einem besonderen Schutz steht, wurden zunächst mehr Feuerwehrleute gerufen, als letztendlich nötig waren, so der Sprecher weiter.

Der oder die Täter konnten unerkannt flüchten. Unklar ist noch, ob sie dabei von Überwachungskameras gefilmt wurden. Die Fahndung nach den Tätern läuft. Der Staatsschutz ermittelt.

Quelle: ntv.de, joh/dpa