Panorama

Nach Bundesligaspiel Vergewaltiger aus Fanzug zu Haft verurteilt

102976039.jpg

Der Sonderzug war im April 2018 nach einem Spiel zwischen Bayern München und Borussia Mönchengladbach eingesetzt worden.

(Foto: picture alliance / Hans-Peter Re)

Wegen Vergewaltigung auf der Toilette eines Fußballfanzugs muss ein Mann nun jahrelang in Haft. Er wird auch der gefährlichen Körperverletzung schuldig gesprochen.

Wegen sexueller Gewalt in einem Fanzug von Fußballanhängern ist ein 31-Jähriger zu mehrjähriger Haft verurteilt worden. Das Amtsgericht Mönchengladbach sprach den Mann der Vergewaltigung und auch der gefährlichen Körperverletzung schuldig. Aus nichtigem Grund habe er außerdem einen anderen Fan in dem Zug geschlagen.

Auf der Rückfahrt von einem Fußball-Bundesligaspiel soll es zwischen dem Mann und einer 19-jährigen Studentin zu dem Vorfall gekommen sein. Beide hätten viel Alkohol getrunken und seien gemeinsam auf die Toilette des Zuges gegangen. Beim Verlassen der Toilette sei die Studentin völlig aufgelöst gewesen und habe dem 31-Jährigen Vergewaltigung vorgeworfen, berichteten Augenzeugen am letzten Prozesstag. Das Verhalten der jungen Frau habe zwar zu der Situation beigetragen, stellte die Richterin fest. Aber die Studentin habe gesagt, dass sie "das" nicht wolle, als der Mann mit sexuellen Handlungen begonnen habe. Der 31-Jährige hatte dagegen von einvernehmlichem Sex gesprochen.

Die Richter verurteilten den einschlägig vorbestraften Mann nun zu drei Jahren und neun Monaten Haft. Außerdem ordneten sie die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt an, weil auch schon bei Straftaten in der Vergangenheit immer wieder Alkohol im Spiel gewesen sei. Das Amtsgericht folgte mit dem Strafmaß der Forderung der Staatsanwaltschaft.

Die Verteidigung hatte einen Freispruch im Fall der angeklagten Vergewaltigung gefordert und sechs Monate Haft für Körperverletzung. Der Verteidiger ließ zunächst offen, ob er in Berufung gehen werde. Ein Sachverständiger hatte den Angeklagten als "sozial gefährlich" bezeichnet.

Die Tat ereignete sich im April 2018 nach dem Spiel FC Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach in dem Sonderzug, der Fans zurück nach Nordrhein-Westfalen brachte.

Quelle: n-tv.de, joh/dpa

Mehr zum Thema