Panorama

Rührende Rettungsaktion Wal bittet Fischer um Hilfe

Eine Begegnung der ganz besonderen Art machen drei junge Fischer. Vor ihnen taucht ein riesiger Wal auf. Am Maul des Meeresbewohners hängen Plastiktüten und Angelschnur. Hilfesuchend schaut er die Freunde an.

Diesen Tag werden Michael Riggio, Ivan Iskenderian und Ron Kovacs wohl nie wieder vergessen. Die drei australischen Freunde schippern wie so oft bei ihren gemeinsamen Angelausflügen entspannt in Middle Harbour, im Norden von Sydney, Richtung Pazifik. Was dann passiert, verschlägt den jungen Männern die Sprache. Auf einmal taucht ein riesiger Wal zwischen den Booten auf.

*Datenschutz

Der Südliche Glattwal war nach Meinung von Experten mindestens 65 Tonnen schwer und so lang wie ein Bus. "Es war surreal, wir wollten unseren Augen kaum trauen", sagte Ivan Iskenderian dem "Sydney Morning Herald". "Es war ein wenig unheimlich, aber der Wal war sehr ruhig". Er sei bis zu 50 Zentimeter an das Heck des Bootes herangeschwommen, habe seinen Kopf aus dem Wasser gereckt und sie mit seinen Augen direkt angeschaut. Am Maul des riesigen Meeresbewohners hatten sich zwei Plastiktüten und eine Angelschnur verfangen.

Ron Kovacs versuchte sofort, den Wal von dem Müll zu befreien: "Der Wal hielt seinen Kopf so hoch, dass ich ihn berühren konnte. Erst griff ich daneben, dann schnappte ich mir das Zeug. Wale sind ganz sicher nicht dumm."

Diesen Moment hielt nicht nur sein Freund auf dem Boot in einem Selfie fest, sondern auch ein anderer Fischer von einem Boot in der Nähe. Dessen Video wurde innerhalb weniger Tage auf YouTube bereits Tausende Male angeklickt.

Nach der geglückten Rettungsaktion schlug der Wal dreimal mit seiner Flosse auf das Wasser, berichtet Iskenderian der Zeitung. "Anscheinend ist es das, was sie tun, wenn sie entspannt sind." Der Wal habe glücklich gewirkt. "Es hätte eine Art Dankeschön sein können."

*Datenschutz

Quelle: ntv.de, dsi