Panorama

Spekulation über Archivbeitrag Zeigte sich Banksy vor einer Kamera?

imago91504415h.jpg

Banksy-Graffitis sind immer sozialkritisch und sorgen für große Aufmerksamkeit.

(Foto: imago images / Andrea Merola)

Streetart-Künstler Banksy kokettiert seit Jahren mit seiner geheimen Identität. Niemand weiß, wie der Mann heißt, der mit seinen sozialkritischen Kunstwerken die Welt überrascht. Doch nun soll angeblich ein alter Fernsehbericht über ihn aufgetaucht sein. Ist das der echte Banksy?

Mitarbeiter eines britischen Senders mutmaßen, dass sie einen alten Fernsehbericht über den geheimnisvollen Streetart-Künstler Banksy gefunden haben. Mehrere Zeitungen berichten über den Archivfund, der ein 16 Jahre altes Video zeigt.

*Datenschutz

Ist die Identität von Banksy damit nun zum Teil gelüftet? Der Mann, der um Namen und Aussehen ein großes Geheimnis macht, soll 2003 in einem Fernsehbeitrag ein Interview gegeben haben. Darin bedeckte der angebliche Banksy sein Gesicht bis über die Nase mit einem grauen Pullover, so dass nur seine Augen- und Stirnpartie zu sehen waren. Auf dem Kopf trug er ein Basecap.

Über das Archivmaterial stolperte der ITV-News-Reporter Robert Murphy, als er für eine eigene Banksy-Story alte Beiträge sichtete. Er habe das Material unter dem Stichwort "Interview with Banksy" gefunden. Journalist Haig Gordon war zum damaligen Zeitpunkt der verantwortliche Redakteur und führte das Gespräch.

Gesicht wieder vergessen

Doch der inzwischen pensionierte Gordon sagt, er könnte "nicht mit Sicherheit sagen", ob es wirklich der heute weltberühmte Künstler war. Ihm gelang erst nach dem mutmaßlichen Banksy-Fernsehdreh der Durchbruch - und zwar im Jahr 2006. Gordon habe das ganze Gesicht des Mannes gesehen, habe es aber leider "total vergessen", wie er mit großem Bedauern ITV News berichtet. Er interviewte den Mann im Jahr 2003 vor der Ausstellung "Turf War exhibition".

Der Beitrag ist zwei Minuten lang und enthält eine 35 Sekunden lange Interview-Passage. Darin gibt der Mann auch einen Einblick in seine Arbeit: "Ich bin verkleidet, weil ich ein Graffiti-Künstler bin und mich nicht der Öffentlichkeit preisgebe." Gordon fragte ihn daraufhin, ob er keine Angst habe, dass er Details an die Polizei weitergeben werde. "Nein. Welche Details haben Sie denn schon?", antwortet der Künstler. Der Journalist Murphy glaubt an die Echtheit des Archivfunds, denn 2003 gab es eine Ausstellung, die der Künstler Banksy bewerben wollte.

Britische Journalisten haben in der Vergangenheit immer wieder versucht, Banksys Identität zu lüften. Bisher ist es jedoch niemandem gelungen. Manche Menschen glauben, dass Banksy auch eine Frau oder ein Künstlerkollektiv sein könnte.

Banksy wird für seine ungewöhnlichen Streetart-Kunstwerke weltweit gefeiert. Ob in Bristol, Venedig oder auf der Grenzmauer zwischen Israel und dem Westjordanland - Banksy ist in vielen Ländern aktiv, um seine Botschaften zu sprayen. Seine Werke sind immer sozialkritisch und thematisieren aktuelle gesellschaftliche Konflikte.

In Betlehem betreibt Banksy seit März 2017 sein "The Walled Off Hotel". Die Gäste blicken in ihren Zimmern direkt auf die Grenzmauer aus Beton. Der Künstler beschreibt das Hotel als mit "dem schlimmsten Blick der Welt". Für viel Aufsehen sorgte auch eine millionenschwere Auktion eines Banksy-Bildes, das Sekunden nach dem offiziellen Zuschlag automatisch geschreddert wurde. Das Werk wurde zuvor für umgerechnet 1,2 Millionen Euro ersteigert. 

Quelle: ntv.de, sgu