Panorama

Coronavirus-Ausbruch Zwei Orte in Sachsen-Anhalt abgeriegelt

imago98383764h.jpg

Zwei Ortsteile der Stadt Jessen sind bis zum 10. April abgeriegelt.

(Foto: imago images/Jan Huebner)

In einem Pflegeheim der Stadt Jessen infizieren sich elf Bewohner und fünf Mitarbeiter mit dem Coronavirus. Der Landkreis reagiert mit drastischen Maßnahmen: Ab sofort sind zwei Ortsteile abgeriegelt. Die rund 7000 Bewohner von Jessen und Schweinitz stehen bis zum 10. April unter Quarantäne.

Wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus sind in Sachsen-Anhalt zwei Ortschaften abgeriegelt worden. Die Ortsteile Jessen und Schweinitz der Stadt Jessen (Elster) können seit dem Morgen bis auf wenige Ausnahmen nicht mehr betreten oder verlassen werden, wie aus einer Anordnung des Landrats des Landkreises Wittenberg hervorgeht.

Die Bewohner müssen demnach in ihren Wohnungen oder Häusern bleiben und dürfen draußen nur von ihnen allein genutzte Grundstücksflächen betreten. Die "Selbstversorgung mit lebensnotwendigen Gütern" ist erlaubt, sofern die Bewohner keine Erkältungssymptome haben. "Das Haus verlassen darf man, um sich auf kürzestem Wege etwas zu Essen zu holen oder in die Apotheke zu gehen", sagte ein Sprecher des Landkreises dem MDR.

Die neuen Vorschriften gelten bis zum 10. April. Nach Angaben des Landkreises gibt es in einem Pflegeheim in der Stadt einen Coronavirus-Ausbruch. Elf Bewohner seien erkrankt, drei befänden sich im Krankenhaus. Auch fünf Mitarbeiter seien erkrankt. "Eine Ausbreitung des Erkrankungsgeschehens war mit den bisherigen Maßnahmen nicht zu unterbinden", hieß es weiter.

Ausnahmen für die neuen Auflagen gelten laut Landkreis unter anderem für Rettungsdienste und ärztliche Hausbesuche. Auch mehreren vor Ort ansässigen Firmen sind Zu- und Abfahrt weiter möglich. Kontrolliert werden die Maßnahmen von Feuerwehr und Polizei. Laut MDR-Informationen sind seit dem Morgen 100 Einsatzkräfte damit betraut, die Zu- und Ausfahrtsstraßen zu sperren.

In Jessen und Schweinitz leben laut der Internetseite der Stadt Jessen mehr als 7000 Menschen. Laut MDR gibt es in beiden Stadtteilen bisher 41 bestätigte Corona-Infektionen. Ausgangspunkt des Ausbruchs soll eine Feier in einem Jessener Autohaus gewesen sein. Im Pflegeheim soll die Infektion bei einem Bewohner eher zufällig entdeckt worden sein.

Quelle: ntv.de, jug/AFP