Politik

Politische Motivation denkbar AfD-Tagungshotel in Halle angegriffen

e320f7a93773a662a46355ff7c84d205.jpg

Die AfD hat ihren Konvent am Samstag in dem Hotel geplant. Nun sucht sie einen neuen Ort.

(Foto: imago images/IPON)

Im Gebäude, in dem die AfD ihren Bundeskonvent abhalten wollte, werden drei Fenster eingeschlagen und eine übel riechende Substanz verteilt. Die Polizei stellt drei Männer und eine Frau. Das linke Bündnis "Halle gegen Rechts" kündigt Proteste an.

Ein Tagungshotel in Sachsen-Anhalt, in dem die AfD am Samstag ihren Bundeskonvent abhalten wollte, ist angegriffen worden. In einem Gebäude in Landsberg bei Halle an der Saale wurden laut Polizei drei Fensterscheiben eingeworfen. Zudem sei "ein übler Geruch" im Außenbereich wahrgenommen worden.

Die Polizei stellte in der Nähe drei Männer und eine Frau zwischen 20 und 21 Jahren, alle stammen aus Halle. Sie ermittelt nun wegen Sachbeschädigung. Eine Sprecherin schloss eine politische Motivation nicht aus, bestätigte aber nicht, dass es sich um das Tagungshotel der AfD handelt.

Der stellvertretende Bundesschatzmeister der AfD, Carsten Hütter, bestätige indes einen "nächtlichen Angriff auf das Hallenser Hotel, in dem die AfD am kommenden Wochenende ihren Bundeskonvent ausrichten wollte". Der Hotelbetreiber sei daraufhin von dem mit der AfD geschlossenen Vertrag zurückgetreten. Die Partei suche derzeit nach einem alternativen Veranstaltungsort.

Das linke Bündnis "Halle gegen Rechts" hatte zuvor den Hotelbetreiber aufgefordert, sein Haus nicht für die AfD zur Verfügung zu stellen. Die Initiative kündigt zudem Proteste gegen den Bundeskonvent an.

Quelle: ntv.de, chf/AFP