Politik

Mängel bei Bundeswehr-Flotte Alle "Tiger"-Hubschrauber bleiben am Boden

95738998.jpg

Bei den "Tiger"-Hubschraubern hat es schon in der Vergangenheit Probleme gegeben.

(Foto: picture alliance / Britta Peders)

Wegen einer Warnmeldung des Herstellers verhängt die Bundeswehr vorerst einen Flugstopp für alle "Tiger"-Kampfhubschrauber. Es soll einen Materialfehler in der Rotorsteuerung geben. Der Fall ist nicht der einzige, mit dem die Bundeswehr zu kämpfen hat.

Die Bundeswehr ist auf Probleme bei ihrer Hubschrauber-Flotte gestoßen. Wegen Materialmängeln hat sie alle "Tiger"-Kampfhubschrauber aus dem Verkehr gezogen. Wie der "Spiegel" berichtet, reagierte die Bundeswehr damit auf eine Warnmeldung des Herstellers. Die Hubschrauber bleiben am Boden, weil es womöglich einen Materialfehler an einem Bauteil für die Rotorsteuerung gibt. Wie das Blatt berichtet, müssen nun alle Hubschrauber überprüft werden. Am Donnerstag soll eine Sitzung des Flugsicherheitsausschusses stattfinden. Das Flugverbot soll bereits am 2. August verhängt worden sein.

Bei dem fehlerhaften Bauteil handelt es sich demnach um einen Verbindungsbolzen innerhalb der Rotorsteuerung. Laut dem Hersteller Airbus Helicopters sollen manche der aus Titanium gefertigten Teile möglicherweise eine Wasserstoffversprödung aufweisen. Dadurch könnten sie während des Flugs brechen und einen Absturz provozieren.

Wie der "Spiegel" berichtet, ist das betroffene Bauteil auch in zwei weiteren Hubschrauber-Typen der Bundeswehr verbaut. Dort gehe von dem Teil jedoch keine Gefahr aus, weshalb sie weiterhin in Betrieb seien. Die "Tiger"-Hubschrauber waren zuletzt in Mali eingesetzt.

Bei den Hubschraubern der Bundeswehr hatte es in der Vergangenheit immer wieder Probleme gegeben. Von 53 Maschinen waren vergangenes Jahr im Schnitt nur 11,6 einsatzbereit gewesen. Für die Bundeswehr ist der Flugstopp der Hubschrauber einer von mehreren Mängeln bei der Ausrüstung. Die Mängel werden von Bundeswehr und Politik immer wieder auf den relativ niedrigen Wehretat zurückgeführt.

Quelle: n-tv.de, ibu

Mehr zum Thema