Politik

Hass und Zeitdruck Attentäter von Shinzo Abe hatte Angst vor Geldnot

d486c3dfbeb74a844808d0edeba56050.jpg

Ermittler am Tatort im westjapanischen Nara.

(Foto: AP)

Nach dem Attentat auf Shinzo Abe wird dessen Mörder noch am Tatort festgenommen. In den Verhören offenbart er seine Motive. So waren ihm die Beziehungen des ehemaligen Präsidenten zur Mus-Sekte ein Dorn im Auge. Dass er mit dem Anschlag nicht länger wartete, hatte finanzielle Gründe.

Der Attentäter des früheren japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe will neben Hass auf eine religiöse Sekte auch von Armutsängsten getrieben gewesen sein. "Ich dachte, dass das Geld bis Ende Juli ausgehen würde und der Plan (für den Mordanschlag) nicht umgesetzt werden könnte", sagte der 41-jährige Arbeitslose im Verhör aus, wie die japanische Nachrichtenagentur Jiji unter Berufung auf Ermittlungskreise berichtet.

In einem Brief an einen Kritiker der umstrittenen Vereinigungskirche, die auch als Mun-Sekte bekannt ist, hatte der Mann laut Medienberichten seine Absicht zur Ermordung von Abe vor dem Anschlag bereits angedeutet. Der Attentäter sagte nach seiner Verhaftung aus, er habe aus Hass auf die Sekte gehandelt, die Abe in Japan unterstützt habe. Seine Mutter habe der Organisation horrende Summen gespendet, was sie ruiniert und die Familie zerrüttet habe. In dem Brief an den Kritiker schrieb er laut Medien, er sei "verbittert" gegenüber Abe, den er als "einen der einflussreichsten Sympathisanten der Vereinigungskirche" beschrieb.

Attentäter erschoss Shinzo Abe in alter Kaiserstadt Nara

Der Ex-Premier war im vergangenen Jahr anlässlich einer Veranstaltung der Sekte, die sich seit 1996 "Familienföderation für Weltfrieden und Vereinigung" nennt, in einer Video-Grußbotschaft aufgetreten. Der Attentäter hatte Abe am 8. Juli während einer Wahlkampfrede in der alten Kaiserstadt Nara auf offener Straße mit einer selbstgebauten Waffe aus wenigen Metern Entfernung von hinten erschossen. Zwei Tage darauf erzielte Abes regierende Liberaldemokratische Partei (LDP) bei der Wahl zum Oberhaus einen erwarteten haushohen Sieg.

Laut Experten unterhält die Mun-Sekte Beziehungen zu der Partei, die bis zu Abes Großvater, dem früheren Premier Nobusuke Kishi zurückreichten. Abes Attentäter beschuldigt diesen Medienberichten zufolge, die Sekte nach Japan geholt zu haben. Diese war 1954 von dem inzwischen verstorbenen Koreaner San Myung Mun gegründet worden. Kishi und Mun verband ihre anti-kommunistische Haltung, so Experten.

(Dieser Artikel wurde am Dienstag, 19. Juli 2022 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de, ino/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen