Politik

Arbeitgeber setzen Stopp durch Aus für Fern-Krankschreibung löst Streit aus

Krankschreibung.jpg

Die neue Regel sei verfrüht, warnen Politiker.

Die Abkehr des Gemeinsamen Bundesausschusses von der Krankschreibung per Telefon stößt auf heftige Kritik. Mehrere Gesundheitspolitiker warnen vor einer Corona-Gefährdung für Ärzte, Praxispersonal und Patienten. Auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung versteht die Entscheidung nicht.

Gesundheitspolitiker und Verbraucherschützer üben massive Kritik daran, dass es ab Montag keine telefonischen Krankschreibungen bei Atemwegsbeschwerden mehr geben soll. Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml nannte den Schritt "verfrüht". Zum jetzigen Zeitpunkt sei es wichtig, Infektionsrisiken konsequent zu vermeiden, sagte sie. Auch Vertreter anderer Parteien und Verbraucherschützer sprachen von einem Fehler und forderten, dass die Entscheidung zurückgenommen wird. "Es ist zu befürchten, dass nun auch Covid-19-Patienten wieder in den Arztpraxen erscheinen und dadurch andere Menschen anstecken. Das muss verhindert werden", sagte Huml.

*Datenschutz

Sie forderte eine Verlängerung der Ausnahmeregelung. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) von Ärzten, Kliniken und Krankenkassen hatte am Freitag beschlossen, diese auslaufen zu lassen. Betroffene Arbeitnehmer müssen sich demnach ab Montag wieder in der Praxis vorstellen.

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) hatte das begrüßt. Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach schrieb dagegen bei Twitter: "Es ist Unsinn, die Ansteckung in der Praxis zu forcieren, da die Patienten auf dem Weg und in der Praxis noch keine wirksame Schutzmaske haben. Ein klarer Fehler." Der Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, Klaus Müller, nannte die Entscheidung des Bundesausschusses "unverantwortlich". Die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Maria Klein-Schmeink, forderte Gesundheitsminister Jens Spahn auf, diesen Beschluss "noch vor Montag außer Kraft zu setzen".

Ärzte verstehen Entscheidung nicht

Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan Hofmeister, stellte jedoch klar, dass die Ärzteschaft ein anderes Votum gewünscht habe: "Wir hatten uns im G-BA für eine Verlängerung bis 3. Mai eingesetzt." Er äußerte "Erstaunen und Unverständnis" über die Entscheidung. Offenbar habe "der große Druck der Arbeitgeberseite eine entscheidende Rolle gespielt" mit dem Ziel, die Zahl der Krankschreibungen zu verringern.

Das sei weder für die Praxen noch für die Patienten gut, hieß von der KBV, die die Praxisärzte vertritt. Der Beschluss im G-BA sei gegen die Stimmen der Praxen und Krankenhäuser gefasst worden. Das Beschlussgremium des Bundesausschusses ist mit drei unparteiischen Mitgliedern, fünf Vertretern der gesetzlichen Krankenkassen und insgesamt fünf Ärzte- und Klinikvertretern besetzt.

Quelle: ntv.de, sgu/AFP/dpa