Politik

"Viele ausgebildete junge Leute" Bamf-Chef rät zu Fachkräften aus Südeuropa

403f86f5dfeaae48b05b0492510523e0.jpg

Bundesregierung, Wirtschaft und Gewerkschaften hatten eine Absichtserklärung unterzeichnet, um die Anwerbung der Kräfte im Ausland zu fördern.

(Foto: dpa)

Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken sollen junge gut ausgebildete Menschen nach Deutschland gelockt werden. Der Chef des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge will, dass der Fokus auf Europa liegt - und hat eine ganze bestimmte Region im Blick.

Der Präsident des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Hans-Eckhard Sommer, hat die Erwartungen an das Fachkräfteeinwanderungsgesetz gedämpft. Er rät dazu, "dass wir bei der Fachkräfteanwerbung stärker in Europa ansetzen sollten", wie Sommer der Düsseldorfer "Rheinischen Post" sagte. In Südeuropa gebe es viele gut ausgebildete junge Leute, die keine Arbeit haben.

"Diese als Arbeitskräfte für Deutschland zu gewinnen, wäre unter dem Aspekt der Integration wesentlich einfacher", argumentierte Sommer. Innerhalb der EU gebe es auch keine rechtlichen Hindernisse, in einem anderen EU-Land zu arbeiten. Der Bamf-Chef begrüßte, dass die Fachkräftestrategie der Bundesregierung dort ansetze.

Zugleich warnte er davor, in großem Stil Fachkräfte aus Entwicklungsländern anzuwerben. "Ich halte es für problematisch, wenn wir zum Beispiel gut ausgebildete Personen aus gering entwickelten Staaten in größerer Zahl nach Deutschland holen", sagte Sommer. Das habe die Folge, dass die Entwicklung für deren Heimatländer umso schwieriger werde.

Sommer forderte, "viel mehr Ausbildung und Arbeitsplätze in diesen Ländern" zu schaffen. "Wenn wir die Entwicklung dieser Staaten nicht fördern oder gar behindern, laufen wir Gefahr, uns die nächsten Flüchtlinge selbst zu schaffen."

Bundesregierung, Wirtschaftsvertreter und Gewerkschaften hatten Mitte Dezember eine Absichtserklärung unterzeichnet, um die Anwerbung der Kräfte im Ausland zu fördern. Schließlich entwickelt sich das Fehlen qualifizierter Mitarbeiter für immer mehr Unternehmen in Deutschland zum Geschäftsrisiko.

Quelle: ntv.de, mba/AFP