Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf)

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ist eine dem Bundesinnenministerium nachgeordnete Behörde. Zu den Aufgaben des Bamf gehören u.a die Durchführung von Asylverfahren und verschiedene Maßnahmen im Zusammenhang mit der Integrationsförderung von Zuwanderern.

Themenseite: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf)

dpa

105713804.jpg
14.11.2018 17:13

Schutzquote gesunken Jeder dritte Asylantrag genehmigt

Seit Jahresbeginn haben die Behörden über beinahe 190.000 Asylanträge entschieden. In einem Drittel der Verfahren wird das Begehr abgelehnt. Ein weiteres Drittel erledigt sich anderweitig. Derweil ist die Zahl neuer Anträge geringer als vor einem Jahr.

108092370.jpg
10.10.2018 14:43

12.976 neue Fälle beim Bamf Zahl der Asylanträge sinkt

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gibt die aktuellen Zahlen der gestellten Asylanträge bekannt. Demnach liegt die Anzahl unter dem Wert des Vorjahres. In den meisten Fällen kommen die Asylbewerber nach wie vor aus einem bestimmten Land.

87545c1135e922d9c43be74ae43bc123.jpg
26.09.2018 08:04

Neuer Job, weniger Geld Ex-Bamf-Chefin wechselt zu Seehofer

Für Jutta Cordt gibt es eine neue Verwendung: Horst Seehofer holt die frühere Bamf-Chefin zu sich ins Innenministerium. Anders als im Fall Maaßen soll Cordt auf ihrem Posten weniger Geld bekommen. In der Besoldung rutscht sie drei Stufen ab.

134346a68b0c093b2920ea2991039aa2.jpg
09.09.2018 09:34

Tatverdächtiger von Chemnitz Aktenfehler verhinderte Abschiebung

Die Abschiebung eines Tatverdächtigen von Chemnitz soll laut einem Medienbericht an einem Aktenfehler der Behörde gescheitert sein. Eine wichtige Frist soll nicht in die Unterlagen übertragen worden sein. Daraufhin wurden die Abschiebevorbereitungen eingestellt.

106715155.jpg
23.08.2018 11:50

"Riesiger Bluff" Asylverfahren-Gesetz funktioniert nicht

Aufgrund der Flüchtlingskrise führt die Bundesregierung ein Gesetz zu schnelleren Asylverfahren ein. Zahlen zeigen nun, dass die Verfahren für Menschen aus sicheren Herkunftsländern dadurch nicht kürzer geworden sind. Die Linke befürchtet einen Qualitätsverlust.