Politik

Al-Nusra-Front gibt nach Blauhelme vom Golan sind wieder frei

328A5600253D6F97.jpg2587896059032275228.jpg

Das undatierte Bild zeigt die entführten Blauhelmsoldaten.

(Foto: AP)

Die rund zwei Wochen im Süden Syriens festgehaltenen UN-Blauhelme sind wieder frei. Das bestätige ein Sprecher der Vereinten Nationen über den Kurznachrichtendienst Twitter. Die 45 Soldaten aus den Fidschi-Inseln seien der UN-Beobachtermission auf den Golanhöhen (Undof) übergeben worden, erklärte er. Alle Blauhelme seien in guter Verfassung.

Zuvor hatte bereits der in Katar ansässige Nachrichtenkanal Al-Dschasira berichtet, die radikal-islamische Al-Nusra-Front habe die 45 Soldaten freigelassen. Auch die Zeitung "Fiji Times" hatte berichtet, die Freilassung stehe unmittelbar bevor. Die Geiselnehmer hätten die Vereinten Nationen darüber informiert, dass sie die Männer in Kürze ohne Bedingungen in die Freiheit entlassen. Verwirrung war entstanden, weil der Artikel wenig später von der Homepage der Zeitung verschwunden war.

Die Al-Nusra-Front hatte die UN-Beobachter von den Fidschi-Inseln Ende August auf dem syrischen Teil der Golanhöhen in ihre Gewalt gebracht. Die Blauhelme beobachteten dort den Waffenstillstand zwischen Israel und Syrien. Regimegegner hatten in den vergangenen Wochen den Übergang zu dem von Israel kontrollierten Teil der Golanhöhen eingenommen.

Quelle: ntv.de, nsc/ppo/dpa