Politik

"Bitte verlassen Sie die Stadt" Brite für höfliche Abfuhr an Johnson gefeiert

123986510.jpg

Kommt dieser Tage bei vielen Briten nicht gut weg: Boris Johnson.

(Foto: picture alliance/dpa)

Bei den Brexit-Verhandlungen muss der britische Premier Johnson eine Klatsche nach der anderen einstecken und in Sachen Bürgernähe läuft es auch nicht rund. Bei einem Besuch in Nordengland fordert ihn nun ein Mann auf, seine Stadt zu verlassen - und zwar derart höflich, dass er dafür nun im Netz gefeiert wird.

Ein Engländer hat in der nordenglischen Stadt West Yorkshire dem Ruf der höflichen Briten alle Ehre gemacht und wird dafür nun im Internet gefeiert. Eigentlich will der Mann dem britischen Premier Boris Johnson bei dessen Besuch nur sagen, dass er keine Lust auf ihn habe und er sich schnell wieder verziehen soll. Diese Botschaft - die zurzeit offenbar viele Briten teilen - verpackt er aber derart charmant, dass der Videoclip der Aktion auf Twitter viral geht.

*Datenschutz

In der kurzen Sequenz ist zu sehen, wie der Mann lächelt, dem Premier die Hand schüttelt und freundlich sagt: "Please leave my town" - "Bitte verlassen Sie meine Stadt". Johnson erwidert: "Das werde ich, sehr bald" - und klopft dem Mann auf die Schulter. Aufgenommen wurde die Szene von der BBC am Donnerstag beim Besuch von Johnson in Morley in West Yorkshire, der dort Investitionen der Regierung in die Polizei bewerben wollte.   

Unter dem Hashtag #Pleaseleavemytown wird der höfliche Brite nun als "Held" und "Ikone" gefeiert. "Ich glaube der Mann aus Yorkshire, der Johnson sagt, er soll seine Stadt verlassen, ist das Beste, was in der britischen Politik seit Jahren passiert ist", schreibt etwa ein User. Ein anderer schlägt vor, Geld zu sammeln um dem Mann ein paar Drinks zu spendieren.

Schwächeanfall ignoriert

Auch sonst läuft die Woche für Johnson alles andere als rund: Nach vier verlorenen Abstimmungen im Zusammenhang mit dem Brexit und der charmant verpackten aber deutlichen Ansage auf der Straße sorgte auch sein anschließender Besuch bei der Polizeiakademie Wakefield für negative Schlagzeilen. Dort ließ er die Anwesenden erst auf sich warten und ignorierte dann den Schwächeanfall einer Kadettin.

Diese ging zu Boden, als Johnson gerade eine Rede hielt. Der britische Premier drehte sich kurz zu ihr um, fragte "Geht es Ihnen gut?" und wandte sich dann, ohne sich weiter zu kümmern, wieder dem Publikum zu. "Alles in Ordnung, tut mir leid, ich denke, das ist ein Zeichen für mich, zum Ende zu kommen", sagte er - redete dann aber ungerührt weiter.

"Johnson hat die Schüler im Stehen warten lassen, und - wenig überraschend - eine von ihnen scheint in Ohnmacht gefallen zu sein", kommentierte die innenpolitische Sprecherin der oppositionellen Labour-Partei, Diane Abbott, den Vorfall. "Er hat gesehen, was da passiert ist, und hat es ignoriert. Das besagt alles, was man über diesen Mann wissen muss - und wie wichtig ihm in Wahrheit der Polizeidienst ist."

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, ftü

Mehr zum Thema