Politik
Erst verschwindet der Schriftzug "European Union", dann ändert sich die Farbe des Passes. Das Innenministerium spricht von "nationaler Identität".
Erst verschwindet der Schriftzug "European Union", dann ändert sich die Farbe des Passes. Das Innenministerium spricht von "nationaler Identität".(Foto: imago/AFLO)
Freitag, 22. Dezember 2017

Blau statt bordeauxrot: Briten bekommen alten Pass zurück

Die Rede ist von einem "Weihnachtsgeschenk": Die Briten bekommen wieder blaue Pässe, so wie vor EU-Zeiten. Kritiker haben für dieses "Geschenk" eine Menge Spott übrig.

Mit dem Austritt aus der EU sollen die Briten ihre alten blauen Pässe wiederbekommen. Statt der EU-weit üblichen bordeauxfarbenen Reisepässe kehre das Land dann wieder zu den dunkelblauen Dokumenten mit goldfarbener Schrift zurück, teilte das Innenministerium in London mit. "Die EU zu verlassen gibt uns die einzigartige Möglichkeit, unsere nationale Identität wiederherzustellen", erklärte der für Einwanderung zuständige Staatssekretär Brandon Lewis.

Die neuen Pässe können erst dann ausgestellt werden, wenn der Vertrag mit dem Hersteller im Oktober 2019 erneuert worden ist. In der Zwischenzeit - der Brexit ist für den 29. März 2019 geplant - soll es weiterhin bordeauxfarbene Pässe geben, allerdings ohne den Vermerk "Europäische Union".

Die britischen Pässe waren seit 1921 blau, bis das Vereinigte Königreich 1988 das EU-weite Format einführte. Die Rückkehr zur alten Farbe wurde von britischen Parlamentariern unterschiedlich aufgenommen. Der Tory-Abgeordnete Andrew Rosindell nannte die Entscheidung im Twitter ein "schönes Weihnachtsgeschenk" für alle, denen die nationale Identität wichtig sei.

Dagegen ironisierte der proeuropäische Labour-Politiker Ian Murray: "Das ändert alles. Ich bin jetzt ein glühender Anhänger des Brexit, wenn das bedeutet, dass ich einen blauen Pass bekomme."

Quelle: n-tv.de