Politik

Auf ins 21. Jahrhundert Bundestag schafft Tausende Faxgeräte ab

Das Licht an dem Knopf eines Fax-Gerätes leuchtet. Foto: Kay Nietfeld/Archivbild

Das Licht an dem Knopf eines Fax-Gerätes leuchtet. Foto: Kay Nietfeld/Archivbild

(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Im deutschen Parlament wird ausgemistet. Betroffen sind in diesem Fall die Faxgeräte des Bundestags. Die Geräte stammen noch aus der Zeit des Umzugs von Bonn nach Berlin.

Der Bundestag steht vor einer technologischen Revolution: Ab der kommenden Legislaturperiode sollen im deutschen Parlament keine Faxgeräte mehr zur Anwendung kommen. Das hat der Ältestenrat des Bundestags beschlossen, wie dessen Mitglieder Marco Buschmann und Jan Korte auf Twitter mitteilten. Mit dieser Entscheidung komme der Bundestag im 21. Jahrhundert an, twitterte Buschmann. Korte schrieb von einer neuen Epoche: "Wird ne krasse Umstellung."

Hintergrund ist laut "Süddeutsche Zeitung" (SZ) die Erneuerung der Telefonanlage des Parlaments. Die rund 8400 Faxgeräte stammen noch aus der Zeit, als der Bundestag nach Berlin umgezogen war. Betroffen sind zudem 1600 Geräte in der Bundestagsverwaltung. Vor allem junge Parlamentarier hätten sich zu Beginn der Legislaturperiode darüber gewundert, wie häufig im Bundestag noch gefaxt wird, berichtete die "Saarbrücker Zeitung".

Mit der neuen Telefonanlage verschwinden laut SZ auch die Anschlüsse für die Faxgeräte. Abgeordnete, die weiterhin damit arbeiten wollen, müssten mit einer eigenen Leitung ans Telefonnetz angeschlossen werden. Allerdings verfügen alle Computer bereits ein Fax-Gateway, über das sich Fax-Nachrichten verschicken lassen.

Quelle: ntv.de, mba/dpa