Politik

Letzte Schlacht der RAF Das GSG-9-Desaster von Bad Kleinen

Was wirklich auf den Bahngleisen passiert ist, ist bis heute unklar. Bei der Beweissicherung gab es zahlreiche Pannen.

Was wirklich auf den Bahngleisen passierte, ist bis heute unklar. Bei der Beweissicherung gab es zahlreiche Pannen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Als sich zwei RAF-Terroristen im Juni 1993 in Mecklenburg mit einem V-Mann treffen, ist die Spezialeinheit GSG 9 bereits in Stellung. Es kommt zu einer Schießerei. Zwei Menschen sterben, einer unter unklaren Umständen. Was folgt, ist ein politisches Erdbeben.

Mit Gewalt die Republik erschüttern - das war mehr als zwei Jahrzehnte lang Ziel der Roten Armee Fraktion (RAF). Doch für das letzte politische Erdbeben im Kampf der Linksterroristen gegen den Staat sorgte ausgerechnet die GSG 9. Vor 25 Jahren stürmte die Eliteeinheit des damaligen Bundesgrenzschutzes die Unterführung im Bahnhof des mecklenburgischen Bad Kleinen - auf der Jagd nach zwei Mitgliedern der RAF-Kommandoebene.

Am Ende dieses letzten Gefechts zwischen RAF und Polizei waren ein Beamter und ein Terrorist tot. Der völlig aus dem Ruder gelaufene Polizeieinsatz von Bad Kleinen gilt nicht nur als schwerste Schlappe der 1972 gegründeten GSG 9. Er löste auch eine politische Krise aus, in deren Verlauf Generalbundesanwalt Alexander von Stahl und CDU-Bundesinnenminister Rudolf Seiters den Hut nehmen mussten.

Dabei hatten die deutschen Sicherheitsbehörden vor Bad Kleinen einen großen Erfolg erzielt: Es war ihnen gelungen, einen V-Mann mit Kontakt zur Kommandoebene der RAF zu rekrutieren. Gemeinsam mit der RAF-Terroristin Birgit Hogefeld traf der V-Mann Klaus Steinmetz am 27. Juni 1993 in Bad Kleinen das RAF-Mitglied Wolfgang Grams.

Als die drei an jenem Sonntag im Bahnhofsbistro eine Mahlzeit einnahmen, war die GSG 9 längst in Stellung. Am frühen Nachmittag schlugen die knapp hundert Antiterrorspezialisten zu: Grams und Hogefeld sollten mit einer Blitzaktion im Tunnel unter dem Bahnhof festgenommen werden. Doch die Beamten konnten nur Hogefeld überwältigen.

Grams flüchtete eine Treppe hinauf auf den Bahnsteig. Zu seinen Verfolgern zählte der GSG-9-Beamte Michael Newrzella - seine Waffe hatte der Polizist dabei nicht gezückt. Als Grams auf dem Bahnsteig um sich schoss, wurde der 25-jährige Newrzella tödlich getroffen. Bei dem wilden Schusswechsel auf dem Kleinstadtbahnhof stürzte Grams auf das Bahngleis und starb durch einen aufgesetzten Kopfschuss.

Pannen bei Beweissicherung

5958051.jpg

Die RAF-Terroristin Birgit Hogefeld beim Przessauftakt vor dem Frankfurter Oberlandgericht in 1994.

(Foto: picture-alliance / dpa)

In den Tagen nach der Schießerei kamen Spekulationen über den Tod von Grams auf - von einer regelrechten Hinrichtung des RAF-Terroristen durch GSG-9-Beamte war die Rede. Genährt wurden diese Gerüchte unter anderem von der Verkäuferin im Bahnhofskiosk von Bad Kleinen. Sie sagte aus, auf Grams sei aus kürzester Distanz geschossen worden, änderte ihre Angaben jedoch mehrfach.

Nach monatelangen Ermittlungen verwies die Staatsanwaltschaft Schwerin die Mordthese ins Reich der Verschwörungstheorien. Die Ermittler kamen zu dem Ergebnis, dass Grams Selbstmord beging. Er habe sich auf den Gleisen liegend "zweifelsfrei" mit seiner eigenen Waffe den Kopfschuss beigebracht. Allerdings gab es keinen Zeugen des Geschehens auf dem Bahnhof, der den Suizid von Grams gesehen hätte.

Schon unmittelbar nach der Schießerei setzte ein Verwirrspiel um den fehlgeschlagenen GSG-9-Einsatz ein. Offenbar um den V-Mann Steinmetz zu decken, rückten das Bundeskriminalamt und der damalige Generalbundesanwalt von Stahl nur nach und nach mit Informationen heraus.

Später stellte sich heraus, dass es bei der Beweissicherung zahlreiche Pannen gab - beispielsweise bei der Untersuchung von Grams' Leiche: Die Hände des toten RAF-Mitglieds waren gewaschen worden, bevor sie auf Schmauchspuren untersucht werden konnten.

Anfang Juli 1993 übernahm Seiters die politische Verantwortung für die Pannen bei dem GSG-9-Zugriff und trat als Innenminister zurück. Kurz danach wurde Generalbundesanwalt von Stahl im Zusammenhang mit Bad Kleinen in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Beide verloren ihre Ämter knapp fünf Jahre, bevor die RAF im April 1998 ihre Selbstauflösung bekannt gab.

Quelle: n-tv.de, Richard Heister, AFP

Mehr zum Thema