Politik

"Muster der Korruption" Demokraten prüfen Trumps G7-Plan

7413e81f9f81f1be79f2322c7d97ea8a.jpg

Im Schatten von Biarritz: Trump plant bereits das nächste Gipfeltreffen der G7.

(Foto: REUTERS)

Beim kommenden G7-Gipfel sind die USA Gastgeber. Donald Trump will das Treffen in einem seiner Golfclubs abhalten. Was der Präsident als großartige Idee verkauft, ist für die Demokraten der Beweis, dass Trump finanziellen Nutzen aus seinem Amt schlägt.

Die oppositionellen US-Demokraten wollen eine parlamentarische Untersuchung zum Vorschlag von Präsident Donald Trump, den nächsten G7-Gipfel in einem seiner Golfclubs auszutragen. Der demokratische Vorsitzende des Justizausschusses des Repräsentantenhauses, Jerry Nadler, erklärte, Trumps finanzielle Interessen würden eindeutig Regierungshandeln beeinflussen. Nadler und der Abgeordnete Steve Cohen sprachen von einem "beunruhigenden Muster der Korruption" bei Trump.

Der US-Präsident hatte am Montag beim G7-Gipfel im französischen Biarritz gesagt, er würde das nächste Treffen gerne in seinem Trump National Doral Miami Golfclub austragen. Es wäre ein "großartiger Ort" für den nächsten Gipfel. Die USA übernehmen im kommenden Jahr den Vorsitz der Gruppe aus sieben führenden Industriestaaten. Trump verwahrte sich gegen Kritik, er vermenge sein Amt mit privaten Geschäftsinteressen.

Die US-Demokraten sehen das anders. Nadler kündigte an, Anhörungen zum Austragungsort des nächsten G7-Gipfels ansetzen und vom Weißen Haus Dokumente dazu verlangen zu wollen. Sollte der Doral-Club tatsächlich als Austragungsort ausgewählt werden, wäre es der erste bekannte Fall, in dem ausländische Regierungen Geld an Privatunternehmen Trumps zahlen müssten, um mit der US-Regierung zusammenzukommen.

*Datenschutz
*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, mba/AFP

Mehr zum Thema