Politik

Anklage erhoben Deutsche schließt sich mit Kindern dem IS an

117948261.jpg

Die Angeklagte soll alle ihre Kinder im Sinne der IS-Ideologie religiös unterrichtet haben lassen. (Archivbild)

(Foto: picture alliance/dpa)

Eine deutsche Frau verbündet sich mit dem Islamischen Staat und geht mit ihren drei Kindern nach Syrien - gegen den Willen ihres Ehemanns. Dort werden ihre Kinder religiös und zum Teil militärisch vom IS ausgebildet. Jetzt wird die Frau in Deutschland angeklagt.

Die Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen eine Deutsche erhoben, die sich mit ihren drei minderjährigen Kindern in Syrien der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat angeschlossen haben soll. Bereits im Juni erwirkte die Karlsruher Behörde gegen die damals 32-jährige Carla-Josephine S. einen Haftbefehl. Ein Sohn der Frau soll 2018 bei einem Angriff von Gegnern der Miliz Islamischer Staat (IS) ums Leben gekommen sein, wie die Bundesanwaltschaft mitteilte.

Die Anklage wirft der Deutschen unter anderem Mitgliedschaft in der Miliz, die Entziehung dreier Minderjähriger mit konkreter Todesgefahr - davon in einem Fall mit Todesfolge - sowie einen Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz vor. S. soll den Ermittlungen zufolge im Herbst 2015 gegen den Willen ihres Ehemanns mit ihren Kindern nach Syrien gereist sein.

Einen ihrer Söhne ließ sie demnach vor dessen Tod in einem IS-Ausbildungslager militärisch ausbilden. Alle Kinder sollen im Sinne der Ideologie der Miliz religiös unterrichtet worden sein. Weil er diese hinterfragte, soll ihr Sohn von der sogenannten Religionspolizei des IS gezüchtigt worden sein. Zudem soll die Frau zusammen mit ihren Kindern bei einer öffentlichen Hinrichtung gewesen sein.

Im Frühjahr 2016 soll S. ein IS-Mitglied geheiratet haben, weil ihr Mann nicht als IS-Kämpfer nach Syrien kommen wollte. Sie ließ sich laut Bundesanwaltschaft die Handhabung eines Sturmgewehrs erklären und besaß eine Handgranate, "um mit dieser bei einem gegnerischen Angriff möglichst viele Angreifer, sich und ihre Kinder zu töten". Über die Zulassung der Anklage gegen S. und die Eröffnung des Hauptverfahrens muss nun das Oberlandesgericht Düsseldorf entscheiden.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, ibu/AFP

Mehr zum Thema