Politik

Unruhen wegen hoher Spritpreise Ecuadors Regierung verlässt die Hauptstadt

f7ffb52817762feb87e069025f693f5e.jpg

Seit Tagen herrscht in Ecuador der Ausnahmezustand.

(Foto: dpa)

Die Proteste gegen steigende Spritpreise in Ecuador verschärfen sich. Als Demonstranten mehrere Erdölanlagen besetzen, zieht Präsident Moreno seine Regierung aus der Hauptstadt ab. Der Staatschef wittert einen Staatsstreich und verdächtigt seinen Amtsvorgänger sowie Venezuelas Präsident Maduro.

Die politische Krise in Ecuador hat sich dramatisch verschärft: Bei den Protesten gegen gestiegene Treibstoffpreise besetzten Demonstranten drei Erdölförderanlagen. Präsident Lenín Moreno sagte in einer Fernsehansprache, der Regierungssitz sei von der Hauptstadt Quito in die Küstenstadt Guayaquil verlegt worden. Die Dachorganisation der Ureinwohner, Conaie, kündigte für Mittwoch eine Kundgebung von 20.000 Demonstranten in Quito an.

Die Besetzung von Ölförderanlagen betrifft nach Angaben des Energieministeriums zwölf Prozent der durchschnittlichen Ölproduktion - gut 63.000 von 531.000 Barrel täglich. Die Aktionen richteten sich gegen einen Standort des Privatunternehmens Petrobell und zwei Standorte des staatlichen Ölkonzerns Petroamazonas. Die Wut der Demonstranten entzündete sich an einem drastischen Anstieg der Treibstoffpreise.

Moreno warf seinem in Belgien lebenden Vorgänger Rafael Correa und dem venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro vor, sie steckten hinter einem "Versuch zur Destabilisierung" Ecuadors. Die Anhänger Correas hätten einen "Staatsstreich versucht", sie seien für "Plünderung und Zerstörung" verantwortlich.

Polizei setzt Tränengas gegen Demonstranten ein

Die Demonstranten geben Moreno die Schuld für den Anstieg der Preise, da er im März ein Abkommen mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) abgeschlossen hatte. Ecuador sicherte sich damit IWF-Kredite in Höhe von 4,2 Milliarden Dollar, gut 3,8 Milliarden Euro. Im Gegenzug wurde Morenos Regierung zur Auflage gemacht, die staatlichen Subventionen für Kraftstoff zu senken. Diese Subventionen schlagen mit 1,3 Milliarden Dollar im Jahr zu Buche.

In 18 von 24 Provinzen gab es Straßenblockaden. In Machachi, einer Vorstadt von Quito, setzte die Polizei Tränengas gegen Demonstranten ein. In Quito versammelten sich Demonstranten im Park El Arbolito unmittelbar neben dem Parlamentsgebäude. Das Parlament verurteilte "Akte der Zerstörung in unmittelbarer Nachbarschaft" der Volksvertretung und einen "Versuch zur Besetzung" des Gebäudes.

Angesichts der sozialen Unruhen verhängte Moreno vergangene Woche für 60 Tage den Ausnahmezustand. In den vergangenen Tagen wurden nach offiziellen Angaben 73 Menschen verletzt, darunter 59 Sicherheitskräfte. 477 Teilnehmer der Proteste wurden festgenommen. Vergleichbare Unruhen gab es in Ecuador seit dem Jahr 2007 nicht.

Vertreter der Ureinwohner erklärten, sie hätten seit Sonntag mehrere dutzend Soldaten in ihre Gewalt gebracht. Der Dachverband der Ureinwohner, Conaie, drohte damit, weitere Polizisten und Soldaten festzuhalten, wenn sie in den von Ureinwohnern bewohnten Gebieten angetroffen würden. Die Regierung bestätigte die Angaben der Conaie nicht.

Quelle: n-tv.de, jpe/AFP

Mehr zum Thema