Politik

Aufbruch für die CDU Erste Bewerbungen für Vorsitz eingetroffen

129678540.jpg

Die Anwärter auf den CDU-Vorsitz?

(Foto: picture alliance/dpa)

Die aussichtsreich gehandelten Kandidaten für die CDU-Nachfolge vermeiden konkrete Aussagen zu ihren Absichten. In der Parteizentrale treffen derweil aber schon die ersten Bewerbungen ein. Generalsekretär Paul Ziemiak verrät: Eine von Friedrich Merz ist nicht darunter.

In der CDU-Parteizentrale haben sich bereits erste Interessenten für den Parteivorsitz gemeldet. "Es sind bislang zwei Initiativbewerbungen aus der CDU-Mitgliedschaft eingetroffen", sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Die beiden Bewerber seien jedoch nicht bundesweit bekannt. Eine offizielle Bewerbung von Friedrich Merz sei ihm dagegen nicht bekannt, erklärte Ziemiak. Der frühere Unionsfraktionschef hat eine definitive Festlegung in der Öffentlichkeit bisher vermieden, aus seinem engsten Umfeld heißt es aber, Merz sei zu einer Kandidatur entschlossen.

Neben ihm werden der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet und Gesundheitsminister Jens Spahn als aussichtsreiche Kandidaten für die Nachfolge von Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer gehandelt. Kramp-Karrenbauer hatte am vergangenen Montag ihren Verzicht auf die Kanzlerkandidatur der CDU und ihren baldigen Rückzug vom Parteivorsitz verkündet.

Quelle: ntv.de, jki/dpa