Politik
Dienstag, 14. August 2012

Kubicki bei Kurt Krömer: FDP-Querulant will nach Berlin

Hier kommt der Autor hin

Der FDP-Politiker Kubicki will im kommenden Jahr in den Bundestag einziehen. Derzeit ist Kubicki Fraktionschef im Kieler Parlament. Zuletzt machte er durch massive Kritik am FDP-Vorsitzenden Rösler und ein Werben für eine Ampel-Koaliton von sich reden.

(Foto: Daniel Porsdorf / Promo)

Der schleswig-holsteinische FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki will 2013 für den Bundestag kandidieren. Auf die Frage "Watt sind Ihre Pläne für die Zukunft?" von Gastgeber Kurt Krömer antworte Kubicki in dessen Talkshow nach Angaben der Produktionsfirma: "Berlin."

Anfang August hatte Kubicki dem "Stern" gesagt, er erwäge, als Spitzenkandidat der Landes-FDP bei der Bundestagswahl anzutreten, um wie 1990 und 2002 wieder in den Bundestag zu wechseln.

Im selben Interview hatte Kubicki eine bundesweite Neuausrichtung seiner Partei verlangt und damit Empörung in den Wahlkampfzentralen der Liberalen ausgelöst: "Mit Peer Steinbrück als Kanzler könnte ich mir ein Ampelbündnis sofort vorstellen", sagte Kubicki, der von Zeit zu Zeit mit kontroversen Beiträgen Schlagzeilen macht.

FDP-Chef Philipp Rösler stellte Kubicki massiv infrage, Nordrhein-Westfalens FDP-Chef Christian Lindner lobte er als "geborenen neuen Bundesvorsitzenden". Wenn die FDP bei der Wahl in Niedersachsen im Januar an der Fünf-Prozent-Hürde scheitere, werde es schwer für die Bundestagswahl im Herbst. Dann brauche die Partei mehr als nur einen neuen Vorsitzenden. "Dann brauchen wir vor allem eine neue politische Ausrichtung."

Die Sendung "Krömer Late Night Show" wurde am 13. August aufgezeichnet und soll Anfang Oktober ausgestrahlt werden.

Quelle: n-tv.de