Politik

Milchmädchenrechnung fürs Klima Gretas Segeltörn schädlicher als Flugticket

Unter großem Mediengetöse startet die Klimaretterin Greta mit einer Segeljacht zur Atlantiküberquerung. Für den Verzicht aufs Flugzeug nimmt das Mädchen sogar tagelange Übelkeit bei hohem Seegang hin. Doch nun rechnen Kritiker vor: Ihr Törn verursacht viel mehr CO2 als ein schlichtes Flugticket nach New York.

Die Atlantiküberquerung von Klimaaktivistin Greta Thunberg von Großbritannien in die USA verursacht mehr Treibhausgas, als wenn sie geflogen wäre. Einem Bericht der Zeitung "taz" zufolge werden nämlich fünf Mitarbeiter in New York gebraucht, um die Jacht zurück nach Europa zu segeln.

Der Sprecher von Thunbergs Skipper Boris Herrmann sagte der Zeitung: "Natürlich fliegen die da rüber, geht ja gar nicht anders." Auch der Skipper werde für seine Rückreise das Flugzeug nehmen, zitierte die "taz" Sprecher Andreas Kling. Demnach löse der Segeltörn rein rechnerisch mindestens sechs klimaschädliche Flugreisen über den Atlantik aus. Wäre Thunberg gemeinsam mit ihrem Vater geflogen, wären nur zwei Tickets nötig gewesen, um nach New York zu kommen.

Ein Flug von New York nach Hamburg habe dem Emissionsrechner der Organisation Atmosfair zufolge eine Klimawirkung von rund 1800 Kilogramm Kohlendioxid, rechnete die "taz" weiter vor. Das sei mehr als drei Viertel dessen, was jedem Menschen pro Jahr zusteht, wenn die Erderwärmung bei zwei Grad gestoppt werden soll.

Weil Flüge so klimaschädlich sind, hatte Thunberg das Segelschiff als bessere Möglichkeit ausgewählt, um zum Klimagipfel der Vereinten Nationen im September in New York zu reisen. Die 16-Jährige war am Mittwochnachmittag an Bord der Hochsee-Jacht "Malizia II" gemeinsam mit den beiden Profiseglern Herrmann und Pierre Casiraghi sowie ihrem Vater Svante und einem Filmemacher im südenglischen Plymouth in See gestochen. Das Schiff wird vom Wind angetrieben, Strom für Navigation und Kommunikation wird mit Solarzellen erzeugt.

Für die Rückkehr: "Containerschiff ist angedacht"

Skipper-Sprecher Kling räumte laut "taz" ebenfalls ein, dass auch Gretas Abfahrt mit Hunderten Journalisten, Unterstützern und Zuschauern in Plymouth einen Kohlendioxid-Fußabdruck hinterlasse. "Es hätte weniger Treibhausgasausstoß verursacht, wenn wir diese Abfahrt so nicht gemacht hätten", sagte Kling. "Natürlich wäre es umweltschonender gewesen, nicht darauf aufmerksam zu machen, dass wir dringend etwas tun müssen gegen die Klimakrise. Aber wenn keiner darauf aufmerksam macht, dann tun wir auch nichts."

Auf die Frage, ob es nicht klimafreundlicher gewesen wäre, wenn Thunberg auf einem Containerschiff mitgefahren wäre, antwortete Kling: "Das ist ein Gedanke, der tatsächlich für die Rückkehr nach Europa geprüft wird."

Quelle: n-tv.de, mau

Mehr zum Thema