Politik

Behörde schaltet IT-Systeme ab Hacker greifen irischen Gesundheitsdienst an

876d7d917d3f0cb210a94be66349f7c7.jpg

Der Ablauf der Corona-Impfungen soll durch die Attacke nicht betroffen sein.

(Foto: dpa)

Erst legen Hacker eine ganze US-Pipeline lahm, jetzt muss der irische Gesundheitsdienst HSE sein gesamtes Computer-System abschalten. Die Impfkampagne des EU-Staates soll dadurch aber nicht ins Stocken geraten.

Wegen eines Cyberangriffs hat Irlands öffentlicher Gesundheitsdienst HSE sein gesamtes Computer-System abgeschaltet. "Es gibt einen bedeutenden Ransomware-Angriff auf die IT-Systeme von HSE", erklärte die Behörde auf Twitter. Vorsorglich seien alle Systeme heruntergefahren worden. Die Attacke ähnelt dem Cyberangriff auf die US-Pipeline Colonial Pipeline vor einer Woche.

Die Situation werde nun gemeinsam mit den Sicherheitsbehörden bewertet, erklärte HSE. "Wir entschuldigen uns für entstandene Unannehmlichkeiten für Patienten und die Öffentlichkeit." Die Behörde stellte zugleich klar, dass der Ablauf der Corona-Impfungen durch den Vorgang nicht betroffen sei. Die Impfungen "finden wie geplant statt".

Bei der Cyberattacke wurde nach ersten Erkenntnissen ähnliche Ransomware wie bei dem Hackerangriff auf die größte Pipeline in den USA vor einer Woche verwendet. Diese Attacke war nach Angaben der US-Bundespolizei von der kriminellen Gruppe Darkside ausgeführt worden und hatte zu Panikkäufen an Tankstellen entlang der Ostküste der USA geführt.

Quelle: ntv.de, mba/AFP

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.