Politik

Verweigert Türkei Behandlung? Inhaftierter Demirtas soll schwer krank sein

105733586.jpg

Demirtas ist seit 2016 im westtürlkischen Edirne inhaftiert.

(Foto: picture alliance/dpa)

Seit drei Jahren sitzt der türkische Oppositionspolitiker Demirtas wegen Terrorvorwürfen in Haft. Nun schlagen seine Angehörigen Alarm: Der Erdogan-Gegner soll schwer krank sein und sogar kurzzeitig das Bewusstsein verloren haben. Eine Behandlung werde ihm jedoch vergeweigert.

Der seit drei Jahren in der Türkei inhaftierte pro-kurdische Politiker Selahattin Demirtas hat nach Angaben seiner Familie und seines Anwalts ernsthafte gesundheitliche Probleme. Seine Schwester Aygül Demirtas warf den türkischen Behörden via Twitter zudem vor, ihrem Bruder eine umfassende Behandlung im Krankenhaus zu verweigern und dadurch sein Leben zu gefährden.

*Datenschutz

Am vergangenen Dienstag habe Demirtas an Schmerzen in der Brust und Atemnot gelitten und in seiner Zelle zwischenzeitlich das Bewusstsein verloren, schrieb Aygül Demirtas. Man habe ihren Bruder aber nur in der Notfallambulanz des Gefängnisses behandelt und ihm bislang umfassende Untersuchungen in einem Krankenhaus verweigert.

Selbst der Gefängnisarzt habe eine Verlegung in drei separate Abteilungen gefordert, in die Kardiologie, Neurologie und Gastroenterologie. "Dass er trotz eines solchen lebensgefährlichen Gesundheitsproblems nicht in ein Krankenhaus eingeliefert wurde, bedeutet, ihn offen unter Lebensgefahr festzuhalten", schrieb sie.

"Behörden tragen volle Verantwortung"

Demirtas-Anwalt Mahsuni Karaman bestätigte der Deutschen Presse-Agentur die Angaben der Schwester und sagte, er fürchte, dass Demirtas ein kardiologisches Problem habe, das dringend untersucht werden müsse. Die Familie und Anwälte hätten sich dazu entschlossen, nun an die Öffentlichkeit zu gehen, um den Druck auf die Behörden zu erhöhen. Sein Mandant müsse in ein Krankenhaus verlegt werden, forderte er.

Demirtas ist ehemaliger Vorsitzender der pro-kurdischen Partei HDP. Der 46-Jährige war im November 2016 unter Terrorvorwürfen verhaftet worden und ist seitdem im westtürkischen Edirne inhaftiert. Vergangenen September ordnete ein Gericht in Ankara zwar seine Freilassung an. Weil er jedoch in einem anderen Verfahren rechtskräftig verurteilt wurde, ist eine Entlassung ungewiss.

Die HDP-Vorsitzenden Pervin Buldan und Sezai Temelli forderten die Regierung dazu auf, Auskunft über Demirtas' Gesundheitszustand zu geben. Sie erklärten: "Es ist absolut inakzeptabel, dass Herr Demirtas bislang nicht in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Die Behörden tragen die volle Verantwortung für die Situation."

Quelle: n-tv.de, lri/dpa

Mehr zum Thema