Politik

Rettung durch Militäraktion Israel bringt syrische Weißhelme in Sicherheit

RTX3XXJS.jpg

Weißhelme inspizieren in Daraa den Grad der Zerstörung einer römischen Ruine.

(Foto: REUTERS)

Israel holt mehrere hundert syrische Weißhelme und ihre Familienangehörigen ins Land, um sie vor den vorrückenden Truppen Assads in Sicherheit zu bringen. Die Menschen sollen über Jordanien nach Deutschland, Kanada und Großbritannien gebracht werden.

Angesichts des Vormarschs der syrischen Regierungstruppen im Süden des Landes hat Israel in einer Hilfsaktion mehrere hundert Weißhelme und deren Familien in Sicherheit gebracht. Nach Angaben der jordanischen Regierung trafen 422 Mitarbeiter der Hilfsorganisation sowie ihre Angehörigen ein. Zunächst hatte es geheißen, es seien rund 800 Weißhelme mit ihren Angehörigen nach Israel geholt und dann nach Jordanien gebracht worden. Deutschland sagte zu, einen Teil der Ersthelfer aufzunehmen. Nach Angaben einer Sprecherin des Bundesinnenministeriums handelt es sich um acht Helfer und deren Familien.

Die Weißhelme seien durch das Vorrücken der Truppen von Machthaber Baschar al-Assad im Süden Syriens bedroht gewesen, berichtete der israelische Armeerundfunk. Die Evakuierungsaktion sei auf Bitten der USA, Kanadas und europäischer Staaten erfolgt. Die Regierungstruppen hatten in den vergangenen Wochen große Teile der an Jordanien und die israelisch besetzten Golan-Höhen grenzenden Provinzen Daraa und Kuneitra erobert.

In einer Erklärung des jordanischen Außenministeriums hieß es, Jordanien habe die Aufnahme der Menschen aus "humanitären Gründen" bewilligt, da ihr Leben in Gefahr gewesen sei. Der Einsatz sei von der UNO organisiert worden und auf Bitten Deutschlands, Großbritanniens und Kanadas erfolgt, die "rechtlich verbindliche" Zusagen gemacht hätten, die Syrer binnen drei Monaten aufzunehmen, teilte die Regierung in Amman weiter mit.

Ursprünglich hätten Deutschland, Großbritannien und Kanada zugesagt, 827 Weißhelme und deren Angehörige aufzunehmen. Letztlich seien aber nur 422 Weißhelme und ihre Familien über Israel nach Jordanien gebracht worden.

"Gebot der Menschlichkeit"

Bundesaußenminister Heiko Maas bestätigte die geplante Aufnahme der Weißhelme. "Es ist ein Gebot der Menschlichkeit, dass viele dieser mutigen Ersthelfer nun Schutz und Zuflucht finden, einige davon auch in Deutschland", sagte Maas der "Bild"-Zeitung. Mit dem Vormarsch der Truppen Assads drohe vielen Weißhelmen "Gefahr für Leib und Leben".

Das Auswärtige Amt erklärte, Deutschland beteilige "sich gemeinsam mit mehreren internationalen Partnern an der Aufnahme der evakuierten Weißhelm-Helfer". Nach eigenen Angaben unterstützt das Ministerium die Weißhelme seit 2016 mit zwölf Millionen Euro.

Kanadas Außenministerin Chrystia Freeland erklärte, Kanada bemühe sich in enger Abstimmung mit Deutschland und Großbritannien darum, die Weißhelme und ihre Familien in Sicherheit zu bringen. Kanada empfinde eine "tiefe moralische Verpflichtung" gegenüber diesen Menschen, die "Tapferkeit und Selbstlosigkeit" bewiesen.

Nach kanadischen Medienberichten will das nordamerikanische Land bis zu 50 Weißhelme und deren Familien aufnehmen. Das seien etwa 250 Menschen, berichtete der Sender CBC unter Berufung auf einen Verantwortlichen. Kanada wolle in Zusammenarbeit mit der UN in den nächsten Wochen oder Monaten deren Einreise organisieren. Der britische Außenminister Jeremy Hunt und Entwicklungsministerin Penny Mordaunt erklärten, die Weißhelme hätten "umgehend Schutz" benötigt, da sie das "Ziel von Angriffen" gewesen seien.

Von Regierungstruppen umzingelt

Die Weißhelme bergen im syrischen Bürgerkrieg in den Gebieten unter Kontrolle der Opposition Menschen aus zerstörten Gebäuden und leisten erste Hilfe. Für ihre Arbeit wurde die 2013 gegründete Hilfsorganisation vor zwei Jahren für den Friedensnobelpreis nominiert. Die syrische Regierung und Russland werfen ihr vor, die Rebellen zu unterstützen und aus dem Ausland gesteuert zu sein. Die Organisation betont dagegen ihre Neutralität.

Der Leiter der Weißhelme, Raed Saleh, bestätigte, dass eine Gruppe Ersthelfer mit ihren Familien aus Daraa und Kuneitra nach Jordanien gebracht wurde. Demnach waren einige von ihnen an der Grenze zu den von Israel besetzten Golan-Höhen von den Regierungstruppen umzingelt. Wegen der "wiederholten Drohungen Russlands und des Regimes" seien sie in Gefahr gewesen, sagte Saleh.

Israels Armee betonte, der Hilfseinsatz bedeute keine Änderung der Politik Israels, keine syrischen Flüchtlinge aufzunehmen. "Es handelt sich um eine ausnahmsweise erfolgte humanitäre Geste" und Israel behalte seine "Politik der Nichteinmischung" bei, erklärte die Armee. Trotz dieser Politik bombardiert Israel seit Jahren in Syrien immer wieder iranische Stellungen und Waffenlieferungen für die libanesische Hisbollah-Miliz.

Der deutsche Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth, dankte Israel "für diesen Akt der Humanität". Das Land habe Menschen gerettet, die "in Syrien unter Gefahr für Leib und Leben Großartiges geleistet haben", sagte er der "Welt". Dafür "kann man nur dankbar sein".

Quelle: n-tv.de, jaz/AFP

Mehr zum Thema