Politik

"Schaut Euch das an! Schaut!" Kampfjet fängt Flugzeug bei Trump-Rede ab

Während eines Wahlkampfauftritts von US-Präsident Donald Trump dringt ein Flugzeug in den Luftraum über dem Veranstaltungsort ein - und reagiert zunächst nicht auf Funksprüche. Erst ein F-16-Kampfjet kann den Piloten über Signalleuchten zum Abdrehen bewegen. Trump hält das für eine Show.

Bei einer Wahlkampfrede von US-Präsident Donald Trump in Arizona hat ein Flugzeug den Luftraum der Veranstaltung verletzt. Das Nordamerikanische Luftverteidigungskommando teilte mit, dass ein Flugzeug in eine gesperrte Zone um den Veranstaltungsort in Bullhead City eingedrungen sei und nicht auf Funksprüche reagiert habe. Der Pilot habe sich erst gemeldet, als der F-16 Kampfjet Signalleuchten eingesetzt habe. Die Maschine sei ohne weitere Zwischenfälle aus dem gesperrten Gebiet eskortiert worden.

Auch Trump wurde auf den Zwischenfall aufmerksam. An einer Stelle unterbrach er seine Rede, schaute in den Himmel und mutmaßte, dass der Pilot des Kampfjets ihm gegenüber habe angeben wollen. Kurze Zeit später zeigten TV-Bilder scheinbar Rauch von den abgefeuerten Signalleuchten, die Trump sichtlich erfreuten: "Schaut Euch das an! Schaut, schaut, schaut! Schaut Euch das an: Sie haben dem Präsidenten eine kleine Vorführung gegeben."

Unter den Gästen einer weiteren Veranstaltung in Arizona war indes auch der Gründer der Brexit-Partei, Nigel Farage. Trump bezeichnete den Briten während seines Wahlkampfauftritts in der Stadt Goodyear als "König von Europa". Er bat Farage auf die Bühne und nannte ihn "einen der mächtigsten Männer Europas". Trump scherzte im Beisein des britischen Rechtspopulisten vor der Menge: "Er ist eine sehr unumstrittene Person, nicht wahr?" und fügte hinzu: "Sehr schüchtern."

Als Farage das Mikrofon ergriff, antwortete er Trump, dass er weder das eine noch das andere sei - und betonte: nicht "im Vergleich zu ihnen". Farage sagte weiter, er sei vor vier Jahren in die USA gekommen, "um die Brexit-Botschaft zu überbringen, dass man das Establishment besiegen kann, und genau das hat Donald Trump getan".

Quelle: ntv.de, jug/dpa/AFP