Politik

Mehrheitsführer der Republikaner McConnell erkennt Biden-Wahlsieg an

Der Mehrheitsführer der Republikaner im US-Senat, Mitch McConnell und Trump-Befürworter hat den Wahlsieg von Joe Biden anerkannt.

Der Mehrheitsführer der Republikaner im US-Senat, Mitch McConnell und Trump-Befürworter hat den Wahlsieg von Joe Biden anerkannt.

(Foto: AP)

Der einflussreiche Senatsmehrheitsführer Mitch McConell ist während der Trump-Präsidentschaft eine der wichtigen politischen Stützen für den Politik-Außenseiter Trump. Nun hat er die Wahl von Joe Biden anerkannt und ihm während einer Rede auch gratuliert.

Sechs Wochen nach der US-Präsidentenwahl hat der einflussreiche Mehrheitsführer der US-Republikaner im Senat, Mitch McConnell, den Demokraten Joe Biden als Wahlsieger anerkannt. "Das Wahlleutegremium hat gesprochen. Deshalb möchte ich heute dem gewählten Präsidenten Joe Biden gratulieren", sagte McConnell nun im US-Senat. McConnell gilt als enger Vertrauter des amtierenden Präsidenten Donald Trump. McConnells Anerkennung von Bidens Wahlsieg hat besondere Bedeutung, weil sich sein Parteifreund Trump noch immer weigert, das Ergebnis der Wahl und seine Niederlage öffentlich anzuerkennen. Bislang hatten erst wenige Republikaner im US-Kongress Biden öffentlich zum Sieg gratuliert.

Am Montag hatten in den 50 US-Bundesstaaten und dem Hauptstadtbezirk Washington die 538 Wahlleute stellvertretend für das Volk ihre Stimmen für den künftigen Präsidenten abgegeben. Damit ist Bidens Sieg nun auch offiziell. Die Amerikaner wählen ihren Präsidenten indirekt. In den allermeisten Bundesstaaten erhält der Kandidat, der am Wahltag die Mehrheit der Stimmen aus dem Volk bekommen hat, auch alle Stimmen der dortigen Wahlleute.

Die Abstimmung der Wahlleute ist in normalen Wahljahren eine Formalie, weil der unterlegene Kandidat in der Regel noch in der Wahlnacht seine Niederlage einräumt. Trump stellt sich weiterhin als Opfer massiven Wahlbetrugs dar, für den es keine Anhaltspunkte gibt. Das Endergebnis der Wahl wird offiziell am 6. Januar im Kongress in Washington verkündet.

Biden soll am 20. Januar vereidigt werden. An dem Tag endet Trumps Amtszeit nach der Verfassung automatisch - auch, wenn er seine Niederlage nicht eingesteht. Dass Biden gewonnen hat, ist spätestens seit dem 7. November klar, als ihn führende US-Medien zum Sieger ausgerufen hatten. Die zuständigen US-Behörden erklärten die Wahl zur sichersten jemals in den USA.

Quelle: ntv.de, ysc/dpa