Politik

Trauerzeremonie für Kanzler Medwedew soll bei Kohl-Abschied reden

0b67fe9d0896c30a6da86da43776501b.jpg

Medwedew reist nach Straßburg

(Foto: imago/ITAR-TASS)

Überraschung vor der Trauerfeier für den verstorbenen Kanzler: Mit Regierungschef Medwedew soll auch ein prominenter Vertreter Russlands beim europäischen Trauerakt sprechen. Die Unionsfraktion nimmt schon morgen Abschied vom früheren CDU-Chef.

Bei dem europäischen Trauerakt für Altkanzler Helmut Kohl wird nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" am Samstag auch der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew in Straßburg erwartet. Der Regierungschef wolle bei der Trauerfeier im Europäischen Parlament eine Rede halten, berichtete das Blatt. Damit solle die besondere Rolle der damaligen Sowjetunion bei der Wiedervereinigung Deutschlands gewürdigt werden. Zugleich werde auch der ukrainische Präsident Petro Poroschenko nach Straßburg kommen.

Weder in Moskau noch in Kiew war zunächst eine Bestätigung für diese Information zu erhalten. Fest steht bereits, dass auch der frühere US-Präsident Bill Clinton und der französische Präsident Emmanuel Macron bei dem Trauerakt sprechen wollen. Mit Medwedew wären politische Repräsentanten aus drei der vier Siegermächte des Zweiten Weltkriegs vertreten, die sich 1990 mit der Bundesrepublik Deutschland und der DDR auf den sogenannten Zwei-plus-Vier-Vertrag über die Einheit Deutschlands verständigt hatten.

Im Konvoi durch Ludwigshafen

Neben dem Europäischen Trauerakt in Straßburg ist am kommenden Samstag auch ein Konvoi mit dem Sarg durch Kohls Geburtsstadt Ludwigshafen geplant, wie das Bundesinnenministerium in Berlin mitteilte. Das Schiff MS Mainz soll dann am Nachmittag die sterblichen Überreste des früheren Kanzlers auf dem Rhein ins rund 20 Kilometer entfernte Speyer bringen.

Während des Requiems im Dom am frühen Abend sind nur geladene Gäste zugelassen. Danach folgt auf dem Domplatz ein Ehrenzeremoniell der Bundeswehr, das sogenannte Große militärische Ehrengeleit. Einen Staatsakt wird es nicht geben, sondern nur den zweistündigen europäischen Trauerakt im EU-Parlament. Kohl wird als erster Politiker überhaupt mit einer solchen Zeremonie auf EU-Ebene geehrt.

Anschließend fliegt ein Hubschrauber der Bundeswehr den Sarg zurück nach Ludwigshafen, wo Kohl geboren wurde und vor eineinhalb Wochen gestorben ist. Die eigentliche Beisetzung auf dem Friedhof des Domkapitels in Speyer am Abend ist nur für den engeren Familien- und Freundeskreis vorgesehen.

Insgesamt dauern die Trauerfeierlichkeiten samt Transportwegen knapp zehn Stunden. Bundesweit ist für den Tag der Beisetzung Trauerbeflaggung angeordnet. Auch der Stadtrat von Ludwigshafen wollte heute des gestorbenen Kanzlers gedenken. Für den frühen Abend war ein Gottesdienst in der katholischen Kirche St. Josef geplant.

Unionsfraktion lädt zum Gedenken

Zahlreiche Bundestagsabgeordnete gedenken am Dienstagmorgen des gestorbenen Altkanzlers. Die Unionsfraktion im Bundestag hat zu der Totenmesse in der St. Hedwigs-Kathedrale eingeladen. "Das ist keine Ersatztrauerfeier für Straßburg oder Speyer, sondern im besten Fall eine Ergänzung", sagte eine Fraktionssprecherin. Viele Abgeordneten wünschten sich, im kirchlichen Rahmen von Kohl Abschied zu nehmen.

Neben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und einigen Kabinettsmitgliedern wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) erwartet. Die Messe sei mit Kohls Witwe, Maike Kohl-Richter, abgestimmt. Mitglieder der Familie Kohl würden aber nicht zur Totenmesse erwartet. Kohl, der 16 Jahre Kanzler und 25 Jahre CDU-Vorsitzender war, war am 16. Juni mit 87 Jahren gestorben. Zur Würdigung seiner politischen Verdienste ist am 1. Juli ein europäischer Trauerakt im EU-Parlament in Straßburg geplant. Beigesetzt werden soll er in Speyer.

Quelle: n-tv.de, shu/dpa

Mehr zum Thema