Helmut Kohl

Helmut Kohl war 16 Jahre Bundeskanzler und gilt als Architekt der Deutschen Einheit. Er war eine der prägendsten Figuren der alten westdeutschen Bundesrepublik und drückte ebenso dem gesamtdeutschen Neustart in Berlin seinen Stempel auf. Ein Vierteljahrhundert lang führte er die CDU. Am 16. Juni 2017 ist Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl im Alter von 87 Jahren in seinem Haus in Ludwigshafen gestorben.

Themenseite: Helmut Kohl
Norbert Blüm (1935-2020)
24.04.2020 15:09

Zum Tode von Norbert Blüm Kohls streitbarer Herz-Jesu-Mann

Norbert Blüm gehört zu den wichtigen Politikern der Bonner Republik. 16 Jahre lang war er Arbeitsminister unter Kanzler Kohl. Doch seit der CDU-Spendenaffäre war sein Verhältnis zu seinem Ex-Chef zerrüttet. Blüm galt als soziales Gewissen der CDU. Er war ein entschiedener Gegner des Neoliberalismus. Von Wolfram Neidhard

Helmut Kohl bei einer Wahlkampfveranstaltung der "Allianz für Deutschland" am 20. Februar 1990 auf dem Erfurter Domplatz.
18.03.2020 10:29

Heute vor 30 Jahren Als die DDR-Bürger für Kohl stimmten

Es werden nicht mehr nur Zettel gefaltet: Am 18. März 1990 ist die Wahl zur DDR-Volkskammer erstmals frei. Die Ostdeutschen entscheiden sich für zügige Wiedervereinigung und D-Mark. Beides war von Helmut Kohl versprochen worden. Von Wolfram Neidhard

Auf dem Erfurter Domplatz: Helmut Kohl mit den Parteichefs der "Allianz für Deutschland".
20.02.2020 10:53

Heute vor 30 Jahren Westpolitiker führen DDR-Wahlkampf

In der DDR herrscht Wahlkampfstimmung, denn am 18. März 1990 werden die Abgeordneten der Volkskammer erstmals frei bestimmt. Bonner Spitzenpolitiker mischen dabei kräftig mit. Bundeskanzler Kohl tritt am 20. Februar 1990 vor Zehntausenden auf dem Erfurter Domplatz auf. Von Wolfram Neidhard

5750727.jpg
06.02.2020 13:59

Minderheitsregierungen Als die SPD das Tabu mit der Linken brach

Wie das linke Lager nach der Kemmerich-Wahl tobten 1994 CDU, CSU und FDP, als Sozialdemokraten und Grüne in Sachsen-Anhalt den "Dammbruch" wagten und sich von der SED-Nachfolgepartei PDS tolerieren ließen. Darf die SPD nun die Moralkeule schwingen? Von Thomas Schmoll

62dd7d5912a2fa91db12cdeef0535026.jpg
28.01.2020 07:23

Kurt Biedenkopf wird 90 CDU-Querdenker und "König" der Sachsen

Kurt Biedenkopf ist ein Politiker, der Auseinandersetzungen um Sachthemen nicht scheut. Der CDU-Politiker, der sein neuntes Lebensjahrzehnt vollendet, blickt auf eine wechselhafte Karriere zurück. Seine politische Blütezeit erlebt er als Ministerpräsident des Freistaates Sachsen. Von Wolfram Neidhard

Der rote Schal ist ein Markenzeichen von Franz Müntefering.
16.01.2020 08:27

Franz Müntefering wird 80 Der Mann der prägnanten Sätze

Er ist ein Wegbereiter der Rente mit 67 und kritisierte gierige Finanzinvestoren als "Heuschrecken": Franz Müntefering. Sein Name ist eng mit der Kanzlerschaft von Gerhard Schröder verbunden. Nun vollendet der Sauerländer sein achtes Lebensjahrzehnt. Mit dem Älterwerden hat er sich intensiv beschäftigt.

Helmut Kohl spricht vor der Ruine der Dresdner Frauenkirche zu Tausenden Menschen.
19.12.2019 08:19

Heute vor 30 Jahren Kohl hält schwierigste Rede seines Lebens

Am 19. Dezember 1989 besucht Helmut Kohl Dresden. Nach einem Treffen mit DDR-Ministerpräsident Hans Modrow spricht der Bundeskanzler vor der Ruine der Frauenkirche zu Tausenden Menschen. Um die Einheit nicht zu gefährden, ist dabei politisches Fingerspitzengefühl nötig. Von Wolfram Neidhard

Helmut Kohl bei der Vorstellung seines Zehn-Punkte-Plans.
28.11.2019 11:49

Heute vor 30 Jahren Wie Helmut Kohl einen großen Coup landet

Am 28. November 1989 legt Helmut Kohl völlig unerwartet einen Zehn-Punkte-Plan zur Wiedervereinigung vor. Die Reaktionen im In- und Ausland reichen von Jubel über Skepsis bis Ablehnung. Aber der Bundeskanzler schlägt einen Kurs ein, der sich als unumkehrbar erweist. Von Wolfram Neidhard

der Schlagbaum ist oben. Der Weg in den Berliner Westteil ist frei.
09.11.2019 09:08

Heute vor 30 Jahren Der Mauerfall - der Todesstoß für die DDR

Politische Sensation am Abend des 9. November 1989: Die Berliner Mauer - Symbol für die Teilung Deutschlands - wird geöffnet. Obwohl dieses Ereignis von DDR-Seite äußerst dilettantisch abläuft, kommt kein Mensch zu Schaden. Für die DDR setzt damit endgültig der Sterbeprozess ein. Von Wolfram Neidhard

RTXJAC4.jpg
06.11.2019 06:00

Wieder was gelernt Das war der Tag des Mauerfalls

"Das tritt ... nach meiner Kenntnis ist das sofort ... unverzüglich." Am Abend des 9. November 1989 leitet SED-Informationssekretär Günter Schabowski mit diesen Worten ungewollt den Mauerfall und damit auch die deutsche Wiedervereinigung ein. In dieser "Wieder was gelernt"-Folge erzählen wir den historischen Tag nach.