Politik

Blendgranaten, Tränengas Mehr als 1000 Festnahmen in Belarus

137365706_lay (1).jpg

Tausende Menschen hatten sich an den Protesten beteiligt.

(Foto: picture alliance/dpa)

In Belarus geht die Polizei gewaltsam gegen friedliche Demonstranten vor. Viele Menschen werden festgenommen, viele von ihnen sind mittlerweile wieder frei.

Bei der Sonntagsdemonstration gegen Machthaber Alexander Lukaschenko in Belarus (Weißrussland) sind nach Angaben der Menschenrechtsgruppe Wesna mehr als 1000 Demonstranten festgenommen worden. Das Menschenrechtszentrum listete auf seiner Internetseite die Namen von mehr als 1040 Festgenommenen auf. Die meisten von ihnen kamen demnach in der Hauptstadt Minsk in Polizeigewahrsam. Darunter waren auch mehrere Journalisten. Viele kamen am Abend nach einer Überprüfung wieder auf freien Fuß. Die Behörden veröffentlichten zunächst keine Zahlen zu den Festnahmen.

Tausende Menschen hatten sich zuvor an den Protesten beteiligt. Dabei gingen Sicherheitskräfte teilweise mit massiver Gewalt gegen friedliche Demonstranten vor. Videos im Nachrichtenkanal Telegram zeigten, wie vermummte Uniformierte Tränengas und Blendgranaten einsetzten. Auf diese Weise lösten sie einzelne Kundgebungen auf. Augenzeugen berichteten zudem von Gummigeschossen.

Seit der Präsidentenwahl am 9. August kommt es regelmäßig zu Protesten. Lukaschenko hatte sich mit 80,1 Prozent der Stimmen zum Sieger erklären lassen. Die EU erkennt ihn nicht mehr als Präsidenten an. Die Opposition sieht die Bürgerrechtlerin Swetlana Tichanowskaja als wahre Gewinnerin. Sie war ins EU-Land Litauen geflohen.

Quelle: ntv.de, jga/dpa