Politik

"Ich bin es leid" Merkel rügt Macron mit deutlichen Worten

121787049.jpg

Die Stimmung zwischen Macron und Merkel ist frostig.

(Foto: picture alliance/dpa)

Eigentlich haben Angela Merkel und Emmanuel Macron ein gutes Verhältnis - doch in letzter Zeit kriselt es in der Arbeitsbeziehung. Am Rande der Feierlichkeiten zum Mauerfall soll Merkel einem Bericht zufolge deutliche Worte für den französischen Präsidenten gefunden haben.

Bei den Feierlichkeiten zum 30-jährigen Jubiläum des Mauerfalls hat Bundeskanzlerin Angela Merkel den französischen Präsidenten Emmanuel Macron offenbar mit ungewohnt deutlichen Worten angegriffen. Sie wolle nicht immer die Scherben zusammenkehren, die Macron hinterlasse, sagte sie einem Bericht der "New York Times" zufolge.

Demnach ging es bei der Auseinandersetzung am Rande eines Abendessens um die Aussage von Macron, die Nato sei inzwischen "hirntot" - was Merkel umgehend zurückgewiesen hatte. Zudem hatte Macron kurz zuvor als einziger europäischer Regierungschef ein Veto gegen die Aufnahme von EU-Beitrittsgesprächen mit Nordmazedonien eingelegt, obwohl das Land die von Brüssel geforderten Auflagen - inklusive der Umbenennung in Nordmazedonien - erfüllt hatte.

"Ich verstehe Ihr Bedürfnis nach disruptiver Politik", sagte Merkel laut "New York Times" zu Macron. "Aber ich bin es leid, die Scherben aufzukehren. Immer wieder muss ich die Tassen zusammenkleben, die Sie zerbrochen haben, nur damit wir wieder zusammen sitzen und eine Tasse Tee trinken können."

"Bitterkeit und Missverständnisse"

Macron verteidigte sich demnach damit, dass er einfach nicht zu dem Nato-Treffen Anfang Dezember gehen könne und dabei so tun, als ob die USA und die Türkei in Syrien im Interesse aller handelten. "Ich kann nicht dort sitzen und so tun, als ob nichts passiert ist", sagte er.

Für Claudia Major von der Stiftung Wissenschaft und Politik sind die deutsch-französischen Beziehungen damit auf einem Tiefpunkt. "Ich habe selten solche Bitterkeit und Missverständnisse erlebt", sagte sie der "New York Times". Macrons "ungeduldige und beinahe nervöse Art" kollidiere mit dem sehr langsamen deutschen System - das mit Merkel in ihrer letzten Amtszeit an der Spitze vor allem versuche, die Koalition zu überleben.

Quelle: ntv.de, ftü