Politik

NBA-Legende gegen Rassismus Michael Jordan spendet 100 Millionen Dollar

imago0047129595h.jpg

Sieht ein Versagen der Institutionen seines Landes: Michael Jordan.

(Foto: imago images/PCN Photography)

Der Tod des US-Amerikaners George Floyd durch Polizeigewalt stößt weltweit viele Veränderungen an. NBA-Legende Michael Jordan will mit einer großzügigen Spende Organisationen unterstützen, die sich im Kampf gegen Rassismus engagieren.

NBA-Legende Michael Jordan hat sich während seiner aktiven Zeit selten zu sozial-gesellschaftlichen Themen geäußert. Angesichts der Ereignisse in den USA infolge des gewaltsamen Todes des Afroamerikaners George Floyd bezog er kürzlich nicht nur Stellung, sondern handelt jetzt auch: Jordan kündigte an, dass er über seine Marke Jordan Brand über die nächsten zehn Jahre 100 Millionen Dollar für den Kampf gegen Rassismus spenden will.

"Black lives matter. Das ist keine kontroverse Aussage", heißt es in einem Statement, das Jordan auf Twitter veröffentlicht hat. "Bis der tief verwurzelte Rassismus, der die Institutionen unseres Landes versagen lässt, vollständig ausgerottet ist, werden wir uns weiterhin dafür einsetzen, das Leben schwarzer Menschen zu schützen und zu verbessern", heißt es darin weiter.

Er werde deshalb über die nächsten zehn Jahre 100 Millionen Dollar an Organisationen spenden, die sich für Rassengleichheit, soziale Gerechtigkeit und besseren Zugang zu Bildung einsetzten.

Floyd war am Montag vergangener Woche bei einer Festnahme in Minneapolis gestorben. Ein weißer Polizeibeamter hatte sein Knie fast neun Minuten lang in den Nacken des am Boden liegenden Floyd gedrückt - trotz aller Bitten des 46-Jährigen, ihn atmen zu lassen.

Quelle: ntv.de, mba/spot