Politik

Weiterer Schlag gegen Netzwerk Nawalny-Büros als "extremistisch" eingestuft

239222253.jpg

Während Nawalny seine Lagerhaft absitzt, gehen die Behörden immer härter gegen seine Unterstützer vor.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Mitstreiter von Alexej Nawalny hatten den Schritt bereits befürchtet: Moskau stuft die Regionalbüros des Kreml-Kritikers als "terroristische und extremistische" Organisation ein. Ein endgültiges Verbot ist damit nur noch eine Frage der Zeit. Auch ein Anwalt Nawalnys wird festgenommen.

Die Regionalbüros der Organisation des inhaftierten Kreml-Kritikers Alexej Nawalny sind in Russland als "extremistisch" eingestuft worden. Das Nawalny-Netzwerk wurde auf die Liste der "terroristischen und extremistischen" Organisationen der Finanzaufsichtsbehörde Rosfinmonitoring gesetzt, wie diese in einer Aktualisierung ihrer Liste bekanntgab. Zudem nahmen die Sicherheitskräfte den Anwalt Iwan Pawlow fest, der Nawalnys Anti-Korruptions-Stiftung in einem Moskauer Gerichtsverfahren gegen Extremismus-Vorwürfe verteidigt.

Die russische Staatsanwaltschaft hatte beantragt, Nawalnys Anti-Korruptionsstiftung FBK und das Netzwerk regionaler Organisationen des Kreml-Kritikers als "extremistisch" einstufen zu lassen. In der Folge würde die Arbeit der Organisationen komplett verboten. Mitgliedern und Unterstützern würden lange Haftstrafen drohen. Der Chef des Netzwerks der Regionalbüros, Leonid Wolkow, war einer Entscheidung der Justiz am Donnerstag zuvorgekommen und hatte die Auflösung der Organisationen erklärt. Einige der 37 Büros würden ihre Aktivitäten aber als unabhängige politische Organisationen fortsetzen.

Am Montag hatte die russische Justiz bereits ein vorläufiges Tätigkeitsverbot für die Nawalny-Organisationen verhängt. Die Regionalbüros spielen bei Wahlen eine große Rolle, da sie immer wieder Kampagnen für "intelligentes Wählen" organisieren. Dabei rufen sie dazu auf, unabhängig von der Partei für jenen Kandidaten zu stimmen, der die besten Aussichten gegen den Kreml-treuen Kandidaten hat.

Nawalny hatte im vergangenen August einen Anschlag in Russland mit einem Nervengift aus der Nowitschok-Gruppe überlebt, für den er den Kreml verantwortlich macht. Nach seiner Behandlung in der Berliner Charité wurde er nach seiner Rückkehr im Januar in Russland festgenommen und später wegen angeblicher Verstöße gegen Bewährungsauflagen zu mehr als zweieinhalb Jahren Lagerhaft verurteilt.

Quelle: ntv.de, jhe/AFP/rts

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.