Politik

"Schutz vor Regierung in Kiew" Neuer Grenzzaun trennt Krim von Ukraine

AP_18330508740408.jpg

Pro-russische Separatisten auf der Krim.

(Foto: AP)

Russland festigt seine Position auf der Krim: Entlang der Grenze zur Ukraine entsteht auf der annektierten Halbinsel ein 60 Kilometer langer Zaun. Laut der autonomen Krim-Republik soll dieser dem Schutz der Bevölkerung dienen.

Auf der von Russland annektierten Halbinsel Krim ist ein etwa 60 Kilometer langer Zaun an der Grenze zur Ukraine gebaut worden. Er sei notwendig, um die Bevölkerung vor der Regierung in Kiew zu schützen, von der man alles erwarten könne, sagte ein Sprecher des Krim-Parlaments der russischen Nachrichtenagentur Ria Novost. Der Grenzzaun im Norden der Insel werde das Sicherheitsniveau deutlich erhöhen.

Russland hatte die Krim 2014 annektiert. Die EU sieht darin einen Verstoß gegen das Völkerrecht und besteht auf der territorialen Unversehrtheit der Ukraine. Bei Kämpfen zwischen den von Moskau unterstützten Separatisten und der ukrainischen Armee sind nach Zählung der UN seit 2014 mehr als 10.000 Menschen getötet worden. Bis kurz vor Weihnachten starben in diesem Jahr demnach 104 Menschen.

In dem Konfliktgebiet soll ab diesem Samstag um 0.01 Uhr Ortszeit eine Waffenruhe gelten. Der ukrainische Botschafter bei den Friedensgesprächen mit den Rebellen, Jewgen Martschuk, sagte laut ukrainischen Medien: "Wir haben betont, dass diese Waffenruhe maximal für die Instandsetzung von Einrichtungen der kritischen Infrastruktur, die beschädigt sind, genutzt werden muss. Leider gibt es mehrere solcher Einrichtungen."

Der Waffenstillstand sei nicht zeitlich befristet und nicht auf den Zeitraum bis zum orthodoxen Weihnachtsfest am 7. Januar begrenzt, hieß es von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).

Quelle: n-tv.de, jpe/dpa

Mehr zum Thema