Politik

Anschlag bei Ausstellung Russischer Botschafter in Ankara erschossen

72ce2016fcab8a11c0e68870cc4aa500.jpg

Erschossener Botschaft: Andrej Karlow war seit 2013 in Ankara.

(Foto: AP)

In Ankara wird der russische Botschafter Medienberichten zufolge bei einer Kunstausstellung erschossen. Im Land hatte es zuletzt vermehrt Proteste gegen Moskaus Syrien-Politik gegeben.

Bei einem bewaffneten Angriff in Ankara ist der russische Botschafter Medienberichten zufolge erschossen worden. Andrej Karlow sei seinen Verletzungen erlegen, teilte das Außenministerium in Moskau der Agentur Interfax zufolge mit. Er war zuvor bei einer Kunstausstellung in der türkischen Hauptstadt angeschossen worden, wie die türkischen Fernsehsender NTV und CNN-Türk berichteten. Laut dem Sender TRT wurden drei Schüsse auf ihn abgefeuert. Mehrere weitere Menschen wurden demnach bei dem Angriff verletzt. Einem Augenzeugen zufolge rief der Angreifer "Aleppo" und "Rache".

Der Mann, der den russischen Botschafter erschossen hat, ist ein einheimischer Polizist. Innenminister Süleyman Soylu sagte, bei dem Attentäter habe es sich um einen 22-jährigen Polizisten gehandelt, der seit zweieinhalb Jahren in der Hauptstadt eingesetzt gewesen sei. Nach Angaben der regierungsnahen Tageszeitung "Yeni Safak" handelt es sich um ein Mitglied einer Spezial-Eingreiftruppe.

affd6967fd4512a4c85818e28055d7fb.jpg

Der Attentäter wurde von den Behörden "neutralisiert".

(Foto: AP)

Demnach feuerte der in einen Anzug gekleidete Mann zunächst in die Luft. Als die Umstehenden geflohen seien, habe er auf den Botschafter gezielt, berichtete der Journalist Hasim Kilic von der Tageszeitung "Hürriyet" der Nachrichtenagentur AFP. Wie die Medien berichteten, wurde der Angreifer später von Sicherheitskräften "neutralisiert". Laut dem Sender CNN Türk hielt der Botschafter gerade die Eröffnungsrede. Der Angriff ereignete sich im Cagdas Sanatlar Merkezi, einer wichtigen Ausstellungshalle im Cankaya-Viertel, in dem die russische sowie viele andere Botschaften liegen.

In den vergangenen Tagen hatte es in der Türkei wiederholt Proteste vor den Botschaften des Iran und Russlands wegen deren Unterstützung für die Offensive der syrischen Regierungstruppen gegen die Rebellen im syrischen Aleppo gegeben. In der türkischen Bevölkerung ist die Empörung groß über das Vorgehen des syrischen Machthabers Baschar al-Assad in der nordsyrischen Großstadt, die inzwischen von der syrischen Armee fast vollständig von den Rebellen zurückerobert wurde.

Minister-Treffen bleibt auf der Tagesordnung

Nach dem tödlichen Attentat hat Präsident Recep Tayyip Erdogan seinen russischen Kollegen Wladimir Putin über die ersten Ermittlungsergebnisse informiert. Nach Angaben aus türkischen Regierungskreisen telefonierten beide Staatschefs miteinander. Einzelheiten des Gesprächs wurden nicht bekannt. Das türkische Außenministerium betonte in einer Stellungnahme, man werde es nicht zulassen, dass der Anschlag "einen Schatten auf die türkisch-russische Freundschaft" werfe.

An diesem Dienstag beraten Minister aus der Türkei, Russland und dem Iran in Moskau über den Syrien-Konflikt. Ende Dezember wollen sich Staatschefs zu weiteren Gesprächen in Moskau treffen. Die Syrien-Verhandlungen in sollen trotz der Ermordung des russischen Botschafters wie geplant stattfinden. Das Treffen stehe weiter auf der Tagesordnung, sagte der russische Außenpolitiker Leonid Sluzki am Montag nach Angaben der Agentur Interfax. "Trotz dieser Tragödie sollten wir konstruktiv arbeiten", sagte der Chef des außenpolitischen Ausschusses der Staatsduma. Sluzki sprach sich auch für eine Fortsetzung der Beziehungen mit Ankara aus. Nach der Bluttat sei es wichtig, den "gesunden Menschenverstand" zu benutzen.

Sein Kollege Viktor Oserow vom Sicherheitsausschuss sprach von einem Anschlag auf das russisch-türkische Verhältnis. Für den Abgeordneten Franz Klinzewitsch ist es unverständlich, warum die türkischen Behörden den Botschafter nicht besser geschützt hätten. "Das ist eine große Fehleinschätzung der Sicherheitsorgane. Besonders nach den jüngsten Anschlägen hätten sie einen so hohen diplomatischen Gast schützen müssen".

Die Türkei hat gut drei Millionen syrische Flüchtlinge aufgenommen. Die EU hat nach Kommissionsangaben bereits 677 Millionen Euro aus dem Migrations-Abkommen mit der Türkei für Flüchtlingsprojekte ausgegeben. Zudem sind einem EU-Diplomat zufolge Projekte in einem Umfang von 2,2 Milliarden Euro identifiziert worden seien. Die EU hatte im Rahmen des EU-Türkei-Abkommens drei Milliarden Euro für die Jahre 2016 und 2017 zugesagt, um die Versorgung syrischer Flüchtlinge in der Türkei zu verbessern.

Quelle: n-tv.de, jwu/hul/AFP/dpa/rts

Mehr zum Thema