Politik

Klage nach Razzien Salafisten protestieren gegen "Lies!"-Verbot

38963575cb16b5ae7d2b432b02877be5.jpg

Die Koranverteilung in deutschen Fußgängerzonen gilt bei den Sicherheitsbehörden als Radikalisierungsfaktor.

(Foto: dpa)

Die "Lies!"-Aktionen radikaler Salafisten ist den Behörden lange ein Dorn im Auge. Im November gibt es schließlich bundesweit Razzien gegen das Missionierungsnetzwerk "Die wahre Religion", gefolgt von einem Verbot. Dagegen legt der Anführer nun Beschwerde ein.

Der Organisator der Koran-Verteilungsaktion "Lies!" geht juristisch gegen das vom Bundesinnenministerium verfügte Vereinigungsverbot vor. Eine Sprecherin des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig bestätigte den Eingang entsprechender Schriftstücke. Die Schriftsätze stammten vom Anführer des salafistischen Missionierungsnetzwerks "Die Wahre Religion" (DWR), Ibrahim Abou-Nagie.

Konkret lege er Widerspruch gegen das Vereinigungsverbot ein und beantrage vorläufigen Rechtsschutz, sagte die Sprecherin des Bundesverwaltungsgerichts. Wie "Die Welt" schreibt, wäre das DWR-Verbot ohne Widerspruch am 15. Dezember offiziell in Kraft getreten. Mitte November waren den Angaben zufolge bundesweit rund 200 Wohnungen, Büros, Moscheen und eine Lagerhalle durchsucht worden. Festnahmen gab es nicht, jedoch seien Beweismittel beschlagnahmt worden, die seither vom Verfassungsschutz ausgewertet werden.

Nährboden für IS-Kämpfer

Vor rund fünf Jahren hatten Salafisten mit der Verteilung kostenloser Koran-Übersetzungen in Fußgängerzonen begonnen. Die "Lies!"-Aktion gilt Sicherheitsbehörden als maßgeblicher Radikalisierungsfaktor bei jungen Muslimen. Zahlreiche Teilnehmer sollen nach Syrien und in den Irak ausgereist sein und sich dort Terrororganisationen wie dem IS angeschlossen haben.

Salafisten predigen einen Islam, der sich eng am Wortlaut des Koran und den Überlieferungen aus dem Leben des Propheten sowie seiner frühen Gefährten orientiert. In der Rückbesinnung auf die ersten drei Generationen wollen die Salafisten den ursprünglichen Islam bewahren und leben. Entstanden ist der Salafismus im 19. Jahrhundert. Er ist geprägt von stark intoleranten Zügen gegenüber anderen Religionen und Religionsgemeinschaften.

Quelle: n-tv.de, jgu/epd