Politik

Trumps möglicher Herausforderer Sanders kündigt neue Kandidatur für US-Präsidentschaft an

AP_19030668979502.jpg

Bernie Sanders will 2020 Donald Trump herausfordern.

(Foto: AP)

Der linke US-Politiker Bernie Sanders will im kommenden Jahr erneut für die Demokraten bei den Präsidentschaftswahlen antreten. Das kündigt der Senator in einem Radiointerview an.

US-Senator Bernie Sanders will abermals für die Präsidentschaft kandidieren. Der 77-Jährige kündigte seine Bewerbung in einem Interview mit dem Vermont Public Radio an. "Ich denke, der jetzige Bewohner des Weißen Hauses ist peinlich für unser Land", sagte Sanders über Präsident Donald Trump. "Ich denke, er ist ein krankhafter Lügner." Zudem sei der derzeitige Präsident rassistisch, sexistisch, ausländerfeindlich und versuche, politisch damit zu punkten, dass er auf Minderheiten herumhacke.

Für seine Kandidator will Sanders eine "nie da gewesene, historische Graswurzelbewegung" in Gang setzen, wie er auf Twitter schrieb. Zugleich bat er um die Unterstützung und Spenden von mindestens einer Million Menschen für seine Kampagne.

*Datenschutz

Der parteilose Senator hatte sich bereits um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten für die Wahl 2016 beworben und dabei unerwartet stark gegen seine Mitbewerberin Hillary Clinton abgeschnitten. Der bei vielen jungen Wählern beliebte Sanders musste sich im Kandidatenrennen am Ende aber Clinton geschlagen geben, die wiederrum bei der Wahl dem Republikaner Trump unterlag.

Der linksgerichtete Senator Sanders war in der Wahlauseinandersetzung 2016 zu einer Art Ikone vor allem junger Wähler geworden. Viele seiner Anhänger sind überzeugt, dass der linke Politiker Trump bei der Wahl besiegt hätte. Allerdings gibt es in der Partei auch kritische Stimmen die hinterfragen, ob die Demokraten wirklich mit einem weißen Mann Ende 70 bei der nächsten Präsidentschaftswahl antreten sollten.

Sanders ist parteilos, stimmt im Senat aber mit den Demokraten. Sich selbst bezeichnet er als demokratischen Sozialisten. Er tritt ein für mehr soziale Gerechtigkeit und präsentiert sich gerne als Kämpfer gegen die Macht von Großkonzernen, Banken und Lobbyisten. Der 77-Jährige vertritt den Bundesstaat Vermont. Vor seiner Zeit als Senator, die 2007 begann, saß Sanders 16 Jahre lang im Repräsentantenhaus.

In den vergangenen Wochen hatten bereits elf Demokraten ihre Bewerbung für die Kandidatur der Demokraten bei der Präsidentschaftswahl bekannt gegeben, weiteresollen folgen. Es könnte das größte Bewerberfeld in der Geschichte der Partei werden. Die linke Senatorin Elizabeth Warren ist ebenso unter den Kandidaten, wie der frühere Arbeitsminister Julian Castro. Auch mit der Kandidatur des Ex-Vize-Präsidenten Joe Biden rechnen viele. Die kommenden parteiinternen Vorwahlen der Demokraten beginnen Anfang 2020 in Iowa. Bei den Republikanern hat bislang nur Amtsinhaber Trump erklärt, dass er wieder antreten wird.

Quelle: n-tv.de, jpe/AFP/dpa