Politik

Demos in Kiel, Berlin und Köln Schüler schwänzen Unterricht fürs Klima

113815916.jpg

"Wir streiken, bis ihr handelt", lautete das Motto bei den Schüler

(Foto: dpa)

Statt Mathe und Geschichte steht für Hunderte Schüler Klimaschutz auf dem Stundenplan: Sie demonstrieren in zahlreichen Städten unter dem Motto "Wir streiken bis ihr handelt". Mit ihren Protestaktionen fordern sie unter anderem einen schnellen Kohleausstieg.

Mehrere hundert Schüler in verschiedenen Städten Deutschlands haben gegen die aktuelle Klimapolitik protestiert. "Es ergibt für uns keinen Sinn für die Zukunft zu lernen, wenn wir vielleicht keine haben", sagte ein Schüler bei einer Demonstration in Kiel. Dort forderten etwa 500 junge Menschen vor dem Landtag den Ausstieg aus der Kohle. Proteste unter dem Motto "Wir streiken, bis ihr handelt" gab es außerdem unter anderem in Berlin, Hamburg, München, Stuttgart, Aachen, Osnabrück, Karlsruhe und Köln.

In Berlin versammelten sich etwa 60 bis 80 Schülerinnen und Schüler vor dem Bundestag. Aktivisten der Umweltorganisation Greenpeace projizierten unterdessen Klimaschutz-Botschaften an die Kühltürme von Braunkohlekraftwerken im nordrhein-westfälischen Neurath und im brandenburgischen Jänschwalde. Bei der Protestaktion in Berlin forderten Teilnehmer auch einen schnelleren Kohleausstieg sowie die Erhaltung des Hambacher Forsts in Nordrhein-Westfalen, der einer Erweiterung des dortigen Braunkohletagebaus weichen soll.

Die Kundgebungen waren Teil der Kampagne #FridaysForFuture und wurden von Schülern über Facebook und Twitter organisiert. Zum Endspurt der UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz, wo fast 200 Staaten über Maßnahmen zum Klimaschutz beraten, folgten sie dem Aufruf der 15-jährigen schwedischen Aktivistin Greta Thunberg, die seit Monaten immer freitags vor dem Parlament in ihrer Heimat demonstriert.

Im November hatten auch Tausende Schüler in Australien den Unterricht für Demos gegen die Klimapolitik ihrer Regierung geschwänzt. Sie forderten wirksame Maßnahmen gegen die Erderwärmung und protestierten gegen den Ausbau einer der größten Kohleminen der Welt.

Quelle: n-tv.de, ftü/dpa/AFP

Mehr zum Thema