Politik

"Es hat lange gedauert" Spahn beendet Schutzmasken-Notstand

108146538.jpg

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Jahr 2018.

(Foto: picture alliance/dpa)

Lange suchte das Gesundheitsministerium in aller Welt nach Lieferanten für Atemschutzmasken. Nun kann Minister Spahn endlich eine gute Nachricht verkünden. Zugleich warnt er vor einem "Überbietungswettbewerb" an Maßnahmen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat für Donnerstag die zentrale Bereitstellung von Millionen Atemschutzmasken für die Gesundheitsvorsorge angekündigt. "Wir können morgen endlich die ersten zehn Millionen Masken ausliefern an die Ärzte, an die kassenärztlichen Vereinigungen und an die Bundesländer", sagte Spahn in einem "stern TV Spezial" im Rahmen eines RTL-Themenabends. "Es hat lange gedauert, wir haben viel auch auf der Welt nach Lieferanten suchen müssen. Vor allem wollte ich auch sicher sein, dass es auch bei uns angekommen ist, damit wir es verteilen können."

Spahn räumt anhand der aktuellen Infektionszahlen ein: "Wir haben einen exponentiellen Verlauf, also eine sehr, sehr starke Steigerung. Das war auch zu erwarten. Die Zahlen sind wahrscheinlich auch höher, als wir es in der Statistik sehen. Deswegen machen wir auch die Maßnahmen, die wir machen."

Mit Blick auf Engpässe bei den Testverfahren sagte der Gesundheitsminister: "Wir können und schaffen es nicht, Hunderttausende Bundesbürger jeden Tag zu testen. Das geben die Kapazitäten nicht her, obwohl wir mit die meisten Testkapazitäten auf der ganzen Welt haben", so Spahn. Man müsse sich bei den Tests auf die konzentrieren, bei denen es tatsächlich auch sinnvoll sei. "Und das sind diejenigen, die aus Risikogebieten kommen, gerade in diesen Tagen auch aus den Skigebieten und die dann insbesondere auch Symptome zeigen, um zu wissen, ob sie infiziert sind mit dem Coronavirus oder nicht."

Spahn ruft zu Geduld auf

Auf die Frage, ob er eine generelle Ausgangssperre in Deutschland in nächster Zeit ausschließen könne, mahnte Spahn an, die getroffenen Maßnahmen erst einmal wirken zu lassen. In diesem Zusammenhang warnte er auch vor einem Überbietungswettbewerb: "Wir haben jetzt gerade mal viele Maßnahmen, die gestern und heute in Kraft getreten sind. Das sind enorme Einschnitte in den Alltag der Bürgerinnen und Bürger. Für Familien, für viele Beschäftigte, für viele, die jetzt eben zuhause bleiben müssen. Das muss jetzt erstmal wirken."

Wer glaube, in zwei, drei Tagen würde man schon sehen, dass die Entwicklung sich abflache, dem müsse er zu Geduld raten. Es werde eher 10, 14 Tage dauern, bis sich so etwas überhaupt niederschlagen könne, so der Gesundheitsminister. "Ich glaube, wir brauchen alle jetzt schon ein paar Tage, ich auch, um überhaupt richtig zu realisieren, was für Entscheidungen wir da getroffen haben, von welcher Trageweite und welcher Veränderung. Ich würde mir manchmal wünschen in der öffentlichen Debatte, wenn wir das jetzt erstmal wirken lassen, sowohl was die Frage der Verbreitung und der Verlangsamung des Virus angeht. Ich halte gar nichts davon, dass da immer so ein Überbietungswettbewerb ist. Maß und Mitte, das braucht es gerade in solchen Zeiten."

Um Geduld bat der Gesundheitsminister auch mit Blick auf überlastete Hotlines: "Wir erleben Zeiten, wo zigtausende Bürgerinnen und Bürger anrufen gleichzeitig. Das ist erstmal gut, aber wir schaffen nicht, gleichzeitig alle zu testen und alle gleichzeitig in den Hotlines zu bedienen. Ich darf einfach alle nur um Geduld und um Mithilfe bitten, dass wir uns vor allem bei den Tests auf die konzentrieren, wo ein Arzt auch entscheidet, dass das jetzt Sinn macht."

Quelle: ntv.de, ghö