Politik

Afghanistan vs. Ukraine Taliban buhlen um internationale Aufmerksamkeit

image00004.jpeg

In Afghanistan ist die Sicherheitslage ist in Gefahr, sollten die Taliban es nicht schaffen, die Versorgungslage aufrechtzuerhalten.

(Foto: Christoph Klawitter)

Afghanistan hat ein Problem: Es ist nicht länger das Sorgenkind der Weltgemeinschaft, diese Rolle hat die Ukraine übernommen. Den neuen Herrschern kommt der Wegfall des Rampenlichtes keineswegs entgegen. Die Taliban brauchen Aufmerksamkeit, um Afghanistan auch nur einigermaßen regieren zu können.

Sieben Monate nach der Machtübernahme der Taliban hat sich die Aufmerksamkeit der westlichen Mächte auf die russische Invasion in der Ukraine verlagert. Journalistinnen und Journalisten, die normalerweise aus Afghanistan berichten, haben das Land verlassen, viele in Richtung Ukraine, dem neuen Krisenhotspot in Europa. Wann und ob sie wieder zurückkehren, ist ungewiss. Viele rechnen damit, dass der Krieg in Europa noch länger dauert - und dass das Interesse an der Misere vor der eigenen Haustüre größer ist als am viele tausend Kilometer entfernten Hindukusch.

Wer meint, das käme den neuen Herrschern Afghanistans gelegen, irrt: Für die Taliban ist das ein riesiges Problem. Die radikalen Islamisten sind zwingend auf internationale Aufmerksamkeit und damit Hilfsgelder angewiesen, damit das afghanische Volk nicht verhungert.

Die zurzeit halbwegs stabile Sicherheitslage ist in akuter Gefahr, sollten die Taliban nicht in der Lage sein, auch nur ansatzweise den lebensnotwendigen Grundbedürfnissen der Menschen nachzukommen. Schon jetzt ist die Führungsriege nicht in der Lage, ihre eigenen Kämpfer mit dem Nötigsten zu versorgen. Junge Taliban-Kämpfer an Checkpoints berichten, dass sie teilweise tagelang ohne Trinkwasser sind. Sie nehmen Lebensmittel- und Wasser-Spenden dankend entgegen.

Der Krieg in Europa zieht nicht nur die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich, die humanitäre Krise dort bindet gleichzeitig menschliche und finanzielle Ressourcen. Die Mitarbeiterin einer tschechischen Hilfsorganisation berichtet, dass sie kaum noch finanzielle Mittel für Projekte in Afghanistan bekommt, da alle Mittel in Tschechien selbst gebraucht würden. Das Land hat bisher mehr als 200.000 ukrainische Flüchtlinge aufgenommen, und wie in Deutschland werden es auch dort täglich mehr.

Die Taliban-Führung überlegt offenkundig, wie sie den Krieg in Europa für sich nutzen kann. Jüngst brachten sie sich in den sozialen Medien als friedvolles und verantwortungsvolles Mitglied der internationalen Gemeinschaft ins Spiel, in dem sie "beide Konfliktparteien" aufriefen, "die Krise durch Dialog und friedlichen Mittel zu lösen". Eine ziemlich ungewohnte Rolle.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen