Politik

"Thomas ist unser Freund" Thüringer FDP stärkt Kemmerich den Rücken

129322609.jpg

Kann auf seinen Landesverband zählen: Thomas Kemmerich.

(Foto: picture alliance/dpa)

Nach dem Wirbel um die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen stellt sich die Landes-FDP geschlossen hinter ihren Vorsitzenden und Noch-Regierungschef Kemmerich. Zugleich zeigt sich der Verband erschüttert über den "organisierten Hass", der ihm derzeit entgegenschlägt.

Die Thüringer FDP hat sich nach der Debatte um die Ministerpräsidentenwahl geschlossen hinter ihren Vorsitzenden Thomas Kemmerich gestellt. Der Landesvorstand sprach Kemmerich am Abend einstimmig das Vertrauen aus, wie die Partei in Erfurt mitteilte.

"Thomas ist unser Freund und bleibt selbstverständlich unser Vorsitzender", erklärte der Thüringer FDP-Bundestagsabgeordnete Reginald Hanke. Der Vorstand zeigte sich erschüttert "über den organisierten Hass in Form von Massenmails und Drohbriefen, der den Liberalen derzeit entgegenschlägt". "Eine Zusammenarbeit mit den extremen Rändern stand für die FDP-Fraktion nie zur Debatte", erklärte Generalsekretär Robert-Martin Montag. "Die Extremisten dieses Landes versuchen, eine vernünftige Mitte nicht zuzulassen. Wir werden aber weiter für eine liberale Demokratie in Thüringen kämpfen." Kemmerich sagte demnach zu, sein politisches Engagement auch weiterhin in den Dienst der Thüringer Liberalen zu stellen.

Kemmerich war am Mittwoch im Thüringer Landtag mit den Stimmen von CDU und AfD zum Ministerpräsidenten gewählt worden. Das löste heftige Kritik quer durch alle politischen Lager aus. Am Mittag kündigte Kemmerich an, sich von seinem Amt wieder zurückzuziehen und die Auflösung des Landtags zu beantragen, um Neuwahlen zu ermöglichen.

Quelle: ntv.de, jpe/AFP