Politik

Niederlage vor dem Supreme Court Trump muss Steuererklärungen offenlegen

232923851.jpg

Donald Trump soll Schweigegeld an die Pornodarstellerin Stormy Daniels und das frühere Playboy-Model Karen McDougal gezahlt haben.

(Foto: picture alliance/dpa/AP)

Trumps Steuererklärungen sind seit Jahren Gegenstand von Spekulation. Die New Yorker Staatsanwaltschaft will Licht ins Aktendunkel bringen. Eine Blockade-Klage des früheren US-Präsidenten stoppt nun der Oberste Gerichtshof - nicht zum ersten Mal.

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat im Streit um seine zurückgehaltenen Steuererklärungen eine weitere Niederlage kassiert. Der Oberste Gerichtshof der USA wies einen Antrag Trumps ab, eine Übergabe der Finanzdokumente an die New Yorker Staatsanwaltschaft zu blockieren. Eine Begründung gab der Supreme Court nicht ab. Manhattans Bezirksstaatsanwalt Cyrus Vance erklärte in einer kurzen Stellungnahme lediglich: "Die Arbeit geht weiter."

Vance will unter anderem Trumps Steuererklärungen von 2011 bis 2018 einsehen und hat die Dokumente bei Trumps Buchhaltungsfirma Mazars angefordert. Der frühere Präsident will aber verhindern, dass die Staatsanwaltschaft die Dokumente erhält und ist deswegen vor Gericht gezogen.

Keine "absolute Immunität"

Schon im Juli vergangenen Jahres fügte der Supreme Court Trump eine Niederlage zu. Die Verfassungsrichter urteilten, der damalige Präsident genieße keine "absolute Immunität" vor Strafverfolgung. Die juristischen Auseinandersetzungen gingen aber weiter und landeten schließlich wieder vor dem Obersten Gerichtshof. Dieser entschied nun erneut zugunsten der Staatsanwaltschaft.

Vance hatte Ermittlungen wegen mutmaßlicher Schweigegeldzahlungen an die Pornodarstellerin Stormy Daniels und ein früheres "Playboy"-Model eingeleitet, die nach eigenen Angaben vor Jahren Affären mit Trump hatten. Gerichtsdokumente lassen darauf schließen, dass die Ermittlungen inzwischen deutlich breiter angelegt sind: Demnach besteht auch der Verdacht des Banken- und Versicherungsbetrugs bei der Trump Organization, in der Trumps geschäftliche Aktivitäten gebündelt sind.

Trumps Finanzunterlagen sind seit Jahren Gegenstand von Spekulationen und juristischen Auseinandersetzungen. Der Immobilienunternehmer hält sich bei seinen Finanzen höchst bedeckt, was immer wieder für Vermutungen sorgt, dass er etwas zu verbergen habe. Trump verweigerte als erster Präsident seit Richard Nixon (1969 bis 1974) die Offenlegung seiner Steuererklärungen. Der Republikaner schied am 20. Januar aus dem Weißen Haus aus. Er hatte die Präsidentschaftswahl vom 3. November klar gegen den Demokraten Joe Biden verloren.

Quelle: ntv.de, cls/AFP