Politik

US-Präsident rechtfertigt Tötung Trump nennt Soleimani ein "totales Monster"

RTS2XTBR.jpg

US-Präsident Trump in seinem Element: Bei einer Wahlkampfveranstaltung bezeichnet er den getöteten iranischen General Soleimani als "sadistischen Massenmörder".

(Foto: REUTERS)

Die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani durch einen US-Drohnenangriff wird selbst in Washington nicht kritiklos hingenommen. US-Präsident Trump verteidigt die Maßnahme nun erneut - mit einer detaillierteren Begründung.

US-Präsident Donald Trump hat die gezielte Tötung des iranischen Top-Generals Ghassem Soleimani erneut verteidigt. "Soleimani hat aktiv neue Angriffe geplant und hatte sehr ernsthaft unsere Botschaften im Blick und nicht nur die Botschaft in Bagdad. Aber wir haben ihn gestoppt", sagte Trump bei einem Wahlkampfauftritt in Toledo im US-Bundesstaat Ohio. "Der sadistische Massenmörder Ghassem Soleimani plante und führte Attacken auf amerikanische Ziele aus und tötete und verwundete Tausende US-Militärangehörige und viele, viele Tausende und sogar Hunderttausende andere Leute."

Die gezielte Tötung durch einen US-Drohnenangriff im Irak vor einer Woche hatte die Spannungen zwischen den USA und dem Iran extrem verschärft. Der Iran griff daraufhin am Mittwoch von US-Soldaten genutzte Militärstützpunkte im Irak an.

Kritik an Trumps Begründung

Mit Soleimani hätten die USA ein "totales Monster" erwischt, hatte Trump im Weißen Haus gesagt und hinzugefügt: "Wir haben es getan, weil sie unsere Botschaft in die Luft jagen wollten." Vor dem Angriff auf Soleimani hatten Demonstranten versucht, die amerikanische Botschaft in Bagdad zu erstürmen.

Trump ging mit seinen Äußerungen über die bisherige Darstellung der US-Regierung der Beweggründe für den Angriff auf Soleimani hinaus. Die Demokraten hatten Zweifel an der Begründung angemeldet, wonach Soleimani bevorstehende Angriffe auf US-Bürger geplant habe. Eine Unterrichtung im Kongress durch die Regierung am Mittwoch hatte auch bei einigen Republikanern für Kritik gesorgt.

Quelle: ntv.de, bad/dpa