Politik

Hilfspaket für die Ukraine USA erwägen offenbar Lieferung von Langstreckenraketen

278828941.jpg

Auch Mehrfachraketen stehen auf der Liste der Waffen, die die Ukraine benötigt.

(Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com)

Während Deutschland über die Lieferung von Kampf- oder Schützenpanzern debattiert, erwägen die USA einem Medienbericht zufolge, Langstreckenraketensysteme an die Ukraine zu liefern. Das neue Militärhilfepaket könnte bereits in der kommenden Woche angekündigt werden.

Die US-Regierung zieht einem Medienbericht zufolge in Erwägung, fortschrittliche Langstrecken-Raketensysteme in die Ukraine zu schicken. Die in den USA hergestellten Waffensysteme könnten Raketen über Hunderte Kilometer abfeuern, berichtete der Sender CNN unter Berufung auf mehrere Beamte. Ein neues militärisches Hilfspaket könnte bereits in der kommenden Woche angekündigt werden. Die Ukraine habe um diese Art von Waffen gebeten, hieß es weiter.

Allerdings sei die US-Regierung zögerlich gewesen, da befürchtet werde, dass die Ukraine die Raketensysteme für Angriffe auf russisches Gebiet nutzen könnte. Es stelle sich die Frage, ob dies eine russische Vergeltungsmaßnahme zur Folge haben könnte, so CNN.

NATO-Absprache über schwere Waffen

Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass sich die NATO-Staaten informell darauf geeinigt haben, bestimmte Waffensysteme nicht an die Ukraine zu liefern. Bündniskreise in Brüssel bestätigten, dass dadurch das Risiko einer direkten militärischen Konfrontation zwischen NATO-Staaten und Russland möglichst gering gehalten werden solle. Befürchtet wird so zum Beispiel, dass Russland die Lieferung westlicher Kampfpanzer und Kampfflugzeuge offiziell als Kriegseintritt werten könnte und dann militärische Vergeltungsmaßnahmen ergreift. Waffensysteme dieser Art wurden bislang nicht in die Ukraine geliefert. Inwieweit Langstreckenraketen von der NATO als schwere Waffen eingestuft werden, wurde nicht bekannt gegeben.

US-Präsident Joe Biden hatte erst am Wochenende ein neues Milliarden-Hilfspaket der USA für die Ukraine mit einem Volumen von fast 40 Milliarden Dollar, umgerechnet 38 Milliarden Euro, in Kraft gesetzt. Aus dem Paket entfällt rund die Hälfte der Gesamtsumme auf den Verteidigungsbereich. Davon sind 6 Milliarden Dollar für direkte militärische Hilfe für die Ukraine vorgesehen. Mit weiteren Milliardenbeträgen sollen unter anderem US-Lagerbestände wieder mit militärischer Ausrüstung aufgefüllt werden, die an die Ukraine geschickt wurde. Die US-Regierung hatte zuvor schon mehrere große Pakete zur Unterstützung der Ukraine auf den Weg gebracht.

Quelle: ntv.de, cls/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen